Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Infineon: Analysten pessimistisch – Aktienkurs überhitzt?

Infineon war in den vergangenen Monaten eine der trendstärksten Werte im DAX. Mit Kursen über der 11-Euro-Marke notierte die Chip-Aktie so hoch wie zuletzt im Oktober 2007. Nun melden sich jedoch die ersten negativen Analystenstimmen zu Wort.

Das US-Analysehaus Berstein Research hat Infineon von „Outperform“ auf „Market-Perform“ heruntergestuft. Den fairen Wert beziffert Pierre Ferragu in seiner jüngsten Studie bei 11 Euro. „Das Chance/Risiko-Verhältnis der Papiere des Halbleiterkonzerns sei auf Sicht von zwölf Monaten nicht gerade attraktiv“, so Ferragu in seiner jüngsten Studie. Längerfristig habe das Unternehmen aber gute Aussichten auf weiteres Wachstum und eine steigende Profitabilität. Auf Sicht von drei bis fünf Jahren kann Infineon seiner Meinung nach die Ertragskraft verdoppeln.

Im Rallyemodus

Das Kursziel des AKTIONÄR lautet weiterhin 12,50 Euro. Die Halbleiter- und Chipindustrie bleibt eine der derzeit stärksten Wachstumsbranchen. Mit einem 2015er-KGV von 20 ist daher die Infineon-Aktie noch nicht zu teuer. Investierte Anleger bleiben dabei.

(mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr