DAX
- Maximilian Völkl

Index-Monitor: Schaeffler, Covestro, Scout24 und Co greifen an – das Zittern beginnt

Erst vor wenigen Tagen gab es in den wichtigsten deutschen Aktienindizes mehrere Korrekturen. Durch die IPOs einiger größerer Unternehmen dürfte aber bereits am 21. Dezember wieder Schwung in das Index-Karussell kommen. Per Sonderregel „Fast Entry“ machen einige Börsenneulinge den etablierten Werten die Plätze streitig.

Im Fokus stehen dabei vor allem der Autozulieferer Schaeffler, die Bayer-Kunststoffsparte Covestro und Scout 24, ein Betreiber von Online-Märktplätzen. „Schaeffler ist nach aktuellem Stand der Dinge ein sehr überzeugender Kandidat für den MDAX“, so Index-Expertin Petra von Kerssenbrock von der Commerzbank. Auch Covestro dürfte der rasche Aufstieg in den Index der mittelgroßen Unternehmen trotz eines deutlich geringeren Volumens des Börsengangs wohl noch gelingen. Mit einem Börsenwert von rund drei Milliarden Euro bei Schaeffler und etwa 1,5 Milliarden Euro bei Covestro dürften sich beide Kandidaten selbst ein Weihnachtsgeschenk machen

Den seit Donnerstag frisch an der Börse gehandelten Internetportal-Betreiber Scout24 erwartet von Kerssenbrock derweil ab dem 21. Dezember im TecDAX. Mit einem Börsenwert von 1,15 Milliarden Euro dürfte das Unternehmen Platz zwölf unter den 30 Werten einnehmen. Das Gewicht der Aktie im Technologie-Index schätzt die Commerzbank auf rund 2,8 Prozent.

Spannung im SDAX

Veränderungen dürfte es auch im Index der Small Caps geben. Kandidaten für den SDAX sind vor allem der Ytong-Hersteller Xella – Mitte Oktober wird der Börsengang für 600 etwa 600 Millionen Euro erwartet und der Immobilienkonzern Ado Properties. Dieser war zuletzt an der Regel gescheitert, dass ein Unternehmen vor der Index-Aufnahme mindestens 30 Tage gehandelt werden muss. Chancen dürfte zudem die Reederei Hapag Lloyd – die TUI-Beteiligung erwägt den Börsengang Ende Oktober und strebt einen Erlös von 450 Millionen Euro an – haben. Auch das Modeunternehmen Steilmann, Mehrheitseigner der Modekette Adler, ist ein Kandidat. Zu klein dürfte hingegen der Windparkbetreiber Chorus Clean Energy sein.

Zittern

Durch die potenziellen Neuzugänge müssen zwangsläufig einige bisherige Indexmitglieder ihren Platz räumen. Abstiegskandidaten im MDAX sind nach aktuellem Stand wohl vor allem der Ticketspezialist CTS Eventim, der Automobilzulieferer ElringKlinger und der Gabelstaplerhersteller Jungheinrich. Im TecDAX müssen nach derzeitigem Stand der IT-Dienstleister QSC und Stratec Biomedical, ein Spezialist für Bioanalytik und Diagnostik, um ihren Platz bangen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nächster Krisenherd: DAX kurz vor dem Ausverkauf?

Am deutschen Aktienmarkt steht der nächste schwache Wochenstart ins Haus. Der DAX, schon letzte Woche stark geprügelt, wird kurz nach 8:00 Uhr unterhalb der 11.500-Punkte-Marke gesehen. Neben Handelskrieg, Schuldenkrise und Konjunkturangst droht jetzt noch eine neue Krise im Nahen Osten. Im Fall … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Kommentar DAX-Crash: Dancing in the rain

Ich fühle mich erfrischt, in Aufbruchstimmung – mir geht es trotz DAX-Crash so gut, dass mich Kollegen heute beim fröhlichen „Guten Morgen“ skeptisch beäugt haben. Tatsächlich hat die letzten Tage quasi jeder, auch ich, Geld verloren. Doch ich weiß, dass jetzt eine Phase anbricht, die für Value- … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Rallyemodus - Strohfeuer oder Trendwende?

Am Vorabend hatte es noch zappenduster für den deutschen Aktienmarkt ausgesehen. Der Dow Jones hatte eben bei knapp 25.000 Punkten geschlossen und damit den 2-Tages-Einbruch um 1.300 Zähler perfekt gemacht. Entsprechend notierte der XDAX schon unter 11.500 Punkten. Doch über Nacht haben die … mehr
| Jochen Kauper | 1 Kommentar

Aktien-Experte Thomas Gebert: "Stoppkurse nicht sinnvoll"

Die Sinnhaftigkeit der beiden Börsenregeln: „Immer Stoppkurse setzen“ und „Gewinne laufen lassen“, lässt sich statistisch nicht erhärten. "Es heißt ja, man soll nach einem Aktienkauf immer einen Stoppkurs setzen. Das sagen vor allem diejenigen, die Aktien empfehlen, damit sie aus dem Schneider … mehr