- DER AKTIONÄR

Index-Check

Im Chartcheck empfiehlt DER AKTIONÄR Strategien, um von der Entwicklung der Märkte zu profitieren. Dabei ist es egal, ob es mit einem Börsenbarometer eher nach unten geht oder nach oben. Verdienen lässt sich an beiden Szenarien.

Im Chartcheck empfiehlt DER AKTIONÄR Strategien, um von der Entwicklung der Märkte zu profitieren. Dabei ist es egal, ob es mit einem Börsenbarometer eher nach unten geht oder nach oben. Verdienen lässt sich an beiden Szenarien.

DAX: Kurs auf 5.000

An den Aktienmärkten haben die Bullen das Zepter in der Hand. Bis Ende Juli stieg der Dax an 13 Handelstagen ohne Unterbrechung. Zuletzt knackte der Deutsche Aktienindex auch die Marke von 4.900 Punkten. Die Rallye könnte nun den Dax erstmals seit 2002 wieder an die psychologisch wichtige Marke von 5.000 Punkten heranführen.

Der weit verbreitete Optimismus birgt jedoch auch Gefahren. Aus technischer Sicht ist der Index überkauft und reif für eine Konsolidierung. Spekulative Investitionen auf der Short-Seite sollten jedoch nur im Rahmen einer Stop-Buy-Strategie aufgebaut werden. Antizyklische Positionen erscheinen dagegen zu risikoreich, da ein Ende der Rallye nicht absehbar ist.

Fazit: Die Rallye im Dax hält an. Trotz eines überkauften Marktes sollten Puts zurückgestellt werden, solange der Index nicht unter 4.800 Punkte rutscht. Erst dann wäre der Dax Knock-out (DRB), ISIN DE000DR5D3E0, aussichtsreich.

AMEX Gold Bugs - Vor Ausbruch

Die Goldnotierung drehte im Bereich um 420 Dollar wieder nach oben. Damit bestätigte das Edelmetall die untere Begrenzungslinie seines mittelfristigen Seitwärtstrendkanals. Nun besteht noch Kurspotenzial bis mindestens 440 Dollar.

Steigt der Goldpreis auf 440 Dollar, könnte dies zu einem Ausbruch im Amex Gold Bugs führen. Der Goldaktienindex ist in den vergangenen drei Monaten an seine Abwärtstrendlinie seit November vergangenen Jahres herangelaufen. Etwa in diesem Bereich verläuft auch die 200-Tage-Linie. Steigt der Index über die Marke von 210 Punkten, ist der Abwärtstrend gebrochen. Das erste Kursziel für den Amex Gold Bugs würde dann im Bereich um 245 Zählern liegen.

Fazit: Bei Notierungen über 210 Punkten wäre der Abwärtstrend im Amex Gold Bugs gebrochen. Dann verspricht der Einstieg in ein Turbozertifikat, beispielsweise im Amex Gold Bugs (ABN) mit der ISIN NL0000022184, Kursgewinne.

S&P 500 - Jahreshoch

US-Aktien konnten ihre Aufwärtstendenz auch in der letzten Juliwoche fortsetzen. Dabei markierte der S&P 500 mit Notierungen über 1.240 Punkten ein neues Jahreshoch. Zuletzt notierte der Index im Jahre 2001 auf diesem Niveau.

Während sich an den europäischen Aktienmärkten Anzeichen einer Überhitzung häufen, ist die Aufwärtsbewegung der US-Aktienindizes noch nicht ausgereizt. Das zeigt ein Blick auf die markttechnischen Indikatoren, wie beispielsweise der abgebildete RSI, der noch nicht in seiner oberen Extremzone angelangt ist. Der MACD generierte bis Ende Juli ebenfalls noch kein Verkaufssignal, so dass Short-Positionen weiterhin zurückgestellt werden sollten.

Fazit: Die US-Börsen setzten ihren Aufwärtstrend fort. Da die Rallye bereits längere Zeit anhält, erscheint ein Neueinstieg nicht attraktiv. Gleichzeitig sind antizyklische Puts zu riskant, so dass wir vorerst vom Markt fernbleiben.

Bund Future - Trendlos

Das Zinsbarometer hat sich von seinen Verlusten von Anfang Juli leicht erholt und tendiert in einem engen Band um 122,5 Prozent seitwärts. Obwohl Anfang Juli die steile Aufwärtstrendlinie seit März nach unten gebrochen wurde, hielt sich der Abwärtsdruck im Bund Future in Grenzen. Viel mehr zeichnet sich vorerst eine Seitwärtsbewegung bei den langlaufenden Staatsanleihen ab.

Die Indikatoren bestätigen die nachlassende Dynamik im Bund Future. So hat der als Trendfolger eingesetzte MACD knapp unterhalb seiner Nulllinie wieder nach oben gedreht. Ein Kaufsignal ist dies dennoch nicht, da der Indikator in unmittelbarer Nähe seiner Nulllinie verläuft. Der RSI bleibt in seiner neutralen Zone.

Fazit: Nach Bruch der Aufwärtstrendlinie blieb der Abwärtsdruck im Bund Future aus. Der Index erholte sich von seinen Tiefs und löste dabei den Stopp bei 122,60 Prozent für den Bund-Future TOS (DZ) mit der ISIN DE000DZ9FR27 aus.

 

Artikel aus DER AKTIONÄR 33/05

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV