- DER AKTIONÄR

Index-Check

Im Chartcheck empfiehlt DER AKTIONÄR Strategien, um von der Entwicklung der Märkte zu profitieren. Dabei ist es egal, ob es mit einem Börsenbarometer eher nach unten geht oder nach oben. Verdienen lässt sich an beiden Szenarien.

Im Chartcheck empfiehlt DER AKTIONÄR Strategien, um von der Entwicklung der Märkte zu profitieren. Dabei ist es egal, ob es mit einem Börsenbarometer eher nach unten geht oder nach oben. Verdienen lässt sich an beiden Szenarien.

DAX - 3-Jahreshoch

Der Dax hat sich vom Kursrutsch von Anfang Juli vollständig erholt. Mit Notierungen über 4.700 Punkten markierte der Deutsche Aktienindex sogar neue Höchststände seit Juni 2002. Größere Kurssprünge nach oben sind dennoch unwahrscheinlich, solange die US-Börsen das hohe Tempo nicht mitgehen. Zudem beunruhigt der Ölpreis, der weiterhin auf hohem Niveau verharrt. Die Indikatoren vermitteln ein neutrales Bild. Der MACD hat den Sprung über seine Trigger-Linie geschafft. Als Kaufsignal kann dies jedoch nicht interpretiert werden, da sich der Trendfolger in unmittelbarer Nähe seiner Nulllinie bewegt. Der RSI bleibt trotz neuer Zwischenhochs im Dax unter seinem Hoch von Anfang Juni.

Nachdem der Dax Put (CBK) mit der ISIN DE000CB27244 ausgestoppt wurde, sehen wir von neuen Engagements ab, bis sich ein neuer Trend durchsetzt. Kurzfristig ist aber eher mit einer Seitwärtsbewegung zu rechnen.

EURO STOXX 50 - Richtung 3.300

Mit Notierungen um 3.300 Punkte dürfte der Euro Stoxx 50 kurzfristig sein Kurspotenzial nach oben ausgeschöpft haben. Mit den Kursaufschlägen der vergangenen Tage ist der Aktienindex an die obere Begrenzungslinie seines Aufwärtstrendkanals herangelaufen. Der Trendkanal bestimmt seit nunmehr drei Monaten die Kursrichtung. Zugleich hat jedoch der MACD wieder nach oben gedreht, so dass Short-Positionen vorerst Tabu bleiben. Erst wenn der Euro Stoxx 50 seinen Trendkanal nach unten verlassen hat, liegen bearishe Signale vor. Daher empfehlen wir, die Stopp-Marke für die offene Long-Position knapp unter den aktuellen Notierungen bei 3.259 Punkten zu platzieren.

Die Stopp-Marke für den Euro Stoxx 50 TOS (T&B) mit der ISIN DE000TB8VMG6 sollte sehr eng bei 3.259 Zählern platziert werden. Denn kurzfristig ist eine deutliche Kurskonsolidierung nicht auszuschließen.

NASDAQ 100 - 6-Monatshoch

Der amerikanische Technologieindex markierte in der Berichtswoche ein 6-Monatshoch. Damit stieg der Nasdaq 100 knapp 100 Punkte in nur sechs Tagen nach den Terroranschlägen von London. Die Rallye führte den Index jedoch an eine Widerstandszone, die sich aus den Notierungen im Dezember 2004 und Januar dieses Jahres bei etwa 1.578 Punkten ausgebildet hat. Die positive Tendenz der vergangenen Tage führte auch dazu, dass die Oszillatoren bereits an die oberen Extremzonen herangelaufen sind. Damit wäre der Markt überhitzt. Dennoch sehen wir derzeit von antizyklischen Short-Positionen ab, da die laufende Berichtssaison zu kurzfristigen Ausschlägen in beide Richtungen führen kann.

Der Nasdaq 100 Sprinter (VON) mit der ISIN CH0021098881 wurde ausgestoppt. Vorerst dürfte der Index in eine volatile Bewegung ohne nachhaltigen Trend übergehen, so dass wir von neuen Positionen absehen.

HANG SENG - Kursausbruch

Der Ausbruch ist perfekt. Bereits in der Ausgabe 28/2005 hatten wir auf einen bevorstehenden Kursausbruch des Hongkonger Aktienindex hingewiesen. Am 14. Juli markierte der Hang Seng mit 14.491 Punkten ein neues Hoch seit März 2001. Aus charttechnischer Sicht liegt somit ein Einstiegssignal vor, denn um das bisherige Hoch hatte sich in den vergangenen Jahren eine massive Widerstandszone herauskristallisiert. Einem mittelfristigen Anstieg steht nun kaum noch ein Hindernis im Wege. Erst über 16.000 Zählern wartet die nächste horizontal verlaufende Widerstandslinie. Obwohl nun die Charttechnik steigende Notierungen erwarten lässt, sollte auf eine Stopp-Marke nicht verzichtet werden.

Die Bedingung für den Einstieg im Hang Seng MINI (ABN) mit der ISIN NL0000468791 wurde in der Berichtswoche mit Notierungen über 14.365 Punkten erfüllt. Die Stopp-Marke sollte zunächst bei 14.089 Punkten platziert werden.

Artikel aus DER AKTIONÄR 31/05

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV