Infosys Technologies
- DER AKTIONÄR

In Topform

Die indische Software- und Serviceindustrie befindet sich auf Wachstumskurs. Derzeit ergibt sich ein Marktvolumen von 17,2 Milliarden Dollar. Experten rechnen binnen Jahresfrist mit Wachstumsraten von 30 bis 32 Prozent. Im Jahr 2009 soll der Markt bereits eine Größe von rund 50 Milliarden Dollar erreicht haben. Mehr und mehr dringen indische Unternehmen auch in den Welthandel vor.

Die indische Software- und Dienstleistungsbranche boomt. Infosys – auf dem Heimatmarkt die Nummer 2 – gehört auch international zu den Top-Adressen.

Die indische Software- und Serviceindustrie befindet sich auf Wachstumskurs. Derzeit ergibt sich ein Marktvolumen von 17,2 Milliarden Dollar. Experten rechnen binnen Jahresfrist mit Wachstumsraten von 30 bis 32 Prozent. Im Jahr 2009 soll der Markt bereits eine Größe von rund 50 Milliarden Dollar erreicht haben. Mehr und mehr dringen indische Unternehmen auch in den Welthandel vor.

Namhafte Kunden

Eines der ersten indischen Unternehmen, das sich nicht im Staatsbesitz oder im Besitz starker Familienclans befand und damit international voll handlungsfähig war, ist Infosys Technologies. Mittlerweile hat sich die Gesellschaft zum zweitgrößte Software-Hersteller des Landes vorgearbeitet. Hauptumsatzträger ist Nordamerika geworden, wo das Unternehmen rund zwei Drittel seiner Umsätze erwirtschaftet. Das im Jahre 1981 gegründete Unternehmen bietet eine breite Produktpalette an Outsourcing- und Software-Services an. Darüber hinaus entwickelt Infosys Software-Produkte für die Finanzwirtschaft. Zu den größten Kunden zählen namhafte Unternehmen wie Goldman Sachs, Boeing oder Dell. Im abgelaufenen ersten Quartal (30. Juni) konnte Infosys 38 weitere Firmenkunden hinzugewinnen. Da durch Outsourcing erheblich an Kosten gespart werden kann, gehen Analysten davon aus, dass Infosys in Zukunft weitere Kunden insbesondere aus westlichen Ländern anwerben wird.

Prognosen erhöht

Finanziell ist Infosys bestens aufgestellt. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres steigerte die Gesellschaft ihren Umsatz um 45,7 Prozent auf 28,7 Milliarden Rupien oder umgerechnet 618 Millionen US-Dollar. Der Nettogewinn legte mehr als die Hälfte auf 173 Millionen Dollar oder 0,63 Dollar je Aktie zu. Infosys profitierte dabei von größeren Aufträgen im Rahmen einer Expansion in den Beratungsbereich und ins Netzwerkmanagement in Indien. Dabei setzte man sich gegen Konkurrenten wie IBM durch. Noch in diesem Jahr sollen sich die Deals ergebniswirksam auswirken. Infosys erhöhte deswegen die Prognosen für Gesamtjahr: Der Gewinn soll demnach bei 2,67 bis 2,70 Dollar je Aktie liegen. Der Umsatz soll mehr als sieben Prozent über den bisherigen Prognosen liegen und sich auf 2,88 Milliarden Dollar belaufen.

Bald neue Höchststände?

Outsourcing wird aufgrund des Kosteneinsparungspotenzials bei Unternehmen immer beliebter. Infosys hat sich auf diesem Gebiet eine hervorragende Position erarbeitet. Analysten rechnen mit einer deutlich steigenden Kundenzahl in den kommenden Jahren. Charttechnisch befindet sich die Aktie knapp vor dem 52-Wochen-Hoch bei 42,58 Dollar. Spätestens beim Sprung über diese Marke sollte der spekulative Anleger zugreifen.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 33/2006.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street holt auf

Die US-Börsen haben am Mittwoch fester geschlossen. Der Dow Jones gewann zum Ende der Sitzung 0,56 Prozent auf 13.577,87 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 0,57 Prozent auf 1.518,76 Zähler und der Nasdaq-Composite legte 0,56 Prozent auf 2.651,79 Punkte zu. Der US-Stahlhersteller Gerdau Ameristeel übernimmt den Wettbewerber Chaparral Steel. Aktien von ICE profitieren von einer Heraufstufung. mehr