Nestle
von Norbert Sesselmann - Redakteur

In Nestlé-Produkten steckt Pferdefleisch – keine Panik!

Nun hat es auch Nestlé erwischt: Bei Tests sind in zwei tiefgekühlten Nudelprodukten Spuren von Pferdefleisch gefunden worden. Nestlé nimmt die Produkte sofort vom Markt. Anleger sollten sich nicht verunsichern lassen.

Der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé nimmt in Italien und Spanien zwei tiefgekühlte Nudelprodukte wegen Pferdefleisch-Anteilen vom Markt. Bei Tests seien in beiden Produkten Spuren von Pferde-DNA gefunden worden. Sie seien aus Rindfleisch eines deutschen Zulieferers hergestellt worden. Der Anteil habe bei mehr als einem Prozent gelegen. Es bestehe kein Sicherheitsrisiko. Beide Fertiggerichte würden durch garantiert zu 100 Prozent aus Rindfleisch bestehende Produkte ersetzt. Fertiggerichte, die Rindfleisch des betroffenen deutschen Unternehmens enthielten, seien vom Markt genommen worden. In Frankreich werde ein für das Gastgewerbe hergestelltes Tiefkühlfleischgericht nicht weiter vertrieben.

Starke Zahlen

Zuletzt hat Nestlé erfreuliche Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgelegt. Im abgelaufenen Jahr 2012 stieg der Umsatz von Nestlé um über zehn Prozent auf 92,9 Milliarden Franken. Der Gewinn des Schweizer Unternehmens stieg im Geschäftsjahr 2012 um 1,1 Milliarden Franken auf insgesamt 10,6 Milliarden Franken. Die Zahlen lagen somit voll im Rahmen der Erwartungen.

Aktie für die Ewigkeit

Aus charttechnischer Sicht befindet sich die Nestlé-Aktie seit Jahren in einem Aufwärtstrend. Und der Konzern ist bestens positioniert, damit das auch in Zukunft so bleibt. Die Aktie des Schweizer Nahrungsmittelriesen ist damit ein höchst attraktives Basisinvestment und ein Investment für die Ewigkeit. Ein Stopp bei 40 Euro sichert die Position nach unten ab.

Mit Material von dpa-AFX

| Norbert Sesselmann | 0 Kommentare

Optionsscheine auf Trend-Aktien: Jetzt einsteigen und genießen

Optionsscheine mit langer Laufzeit bieten einen Vorteil. Immer wieder kann es bei stabilen „Trendfolger-Aktien“ wie Nestlé, Mastercard und BAT zu Kursrücksetzern kommen. Mit lang laufenden Optionsscheinen können Sie diese Saure-Gurken-Zeit überstehen. Clevere Anleger kaufen sogar die Positionen nach oder steigen neu ein, solange der Trend intakt ist. Langfristig sind somit Traumrenditen von über 500 Prozent drin. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.