HUGO BOSS AG NA O.N.
von Steffen Eidam - Redakteur

Hugo Boss zu teuer?

In die positiven Kommentare zum Edelschneider Hugo Boss mischten sich zuletzt immer mehr zurückhaltende Stimmen. Zuletzt senkten die Experten von Barclays ihren Daumen für die Aktie. Wie sollen sich Anleger verhalten?

Der Modekonzern blickt stolz auf das beste Geschäftsjahr in der Firmengeschichte zurück. Mit der erfreulichen Geschäftsentwicklung ging auch ein steiler Anstieg beim Aktienkurs einher. Für Investoren stellt sich die Frage, kaufen oder Gewinne mitnehmen.

Knackpunkt Großhandel

Wenig Begeisterung für die Boss-Aktie zeigen die Experten von Barclays. Die Briten haben ihre Einstufung für Hugo Boss auf "Underweight" mit einem Kursziel von 83 Euro belassen. In der Begründung verwies man auf den risikobehafteten Großhandel. Dieser mache derzeit noch einen Großteil des Geschäfts des Modeunternehmens aus, was zumindest auf kurze Sicht Probleme bereiten könnte, so Analyst Julian Easthope. Die Ausrichtung auf das Einzelhandelsgeschäft sorge langfristig gesehen hingegen für exzellente Aussichten. Angesichts der Bewertung der Aktie bleibt sein Anlageurteil derzeit jedoch unverändert.

Mit Weitsicht agieren

Kurzfristig scheint das Potenzial bei Hugo Boss weitgehendst ausgereizt. Der positive Ausblick des Managements sowie die Fortschritte bei der Umstrukturierung dürften dem Konzern auf Sicht gute Gewinne bescheren. DER AKTIONÄR empfiehlt Hugo-Boss-Aktionären, die Gewinne laufen zu lassen und den Stoppkurs auf 72 Euro nachzuziehen. Das Kursziel lautet nach wie vor 100 Euro.

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Hugo Boss: Auf Wachstumskurs – höhere Dividende

Der Modekonzern Hugo Boss will seinen Aktionären für das abgelaufene Geschäftsjahr eine höhere Dividende zahlen. Für 2013 sollen die Anteilseigner 3,34 Euro je Aktie erhalten, teilte der vom Finanzinvestor Permira kontrollierte Konzern am Donnerstag mit. Im Vorjahr hatte Hugo Boss 3,12 Euro … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Hugo Boss-Aktie: Gewinnziel adieu


Hugo Boss wird mehr Geld in neue Läden stecken. Aufgrund dessen wackelt auch das Margenziel.
Es werde zwar weiter mittelfristig eine Profitabilität - gemessen am Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) - von 25 Prozent angestrebt, teilte das Unternehmen am Dienstag bei einer … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.