Apple
- Lars Friedrich - Redakteur

Huawei-Chef: „Ich kaufe meiner Familie iPhones"

Je länger der Handelskonflikt zwischen China und den USA dauert, desto belastender könnte die Situation für Apple werden. Denn das US-Unternehmen ist abhängig von seinen Fertigungsstätten in China und verliert in dem Land ohnehin Anteile an dort beheimatete Smartphone-Hersteller. Doch Apple hat in China einen überraschenden Fürsprecher.

Ausgerechnet aus dem Huawei-Umfeld, selbst ein zentrales Ziel der USA in dem Konflikt, kommen diese Woche beschwichtigende Töne – und zwar vom Chef persönlich.

„Wir sollten uns mehr zugunsten von US-Unternehmen aussprechen“, sagte Ren Zhengfei und richtete sich dabei an chinesische Medien und Konsumenten. „Wenn man schon jemanden angreift, sollten es Politiker sein.“ Er selbst sehe die Angelegenheit pragmatisch: „Niemand kann als patriotisch gelten, nur weil er Huawei-Produkte nutzt – oder umgekehrt.“

Kunde bei der Konkurrenz

Wer ein Produkt möge, solle es nutzen, aber die Angelegenheit nicht politisieren. Er und seine Familie würden weiterhin Apple-Produkte nutzen, sagte Zhengfei. „Das iPhone hat ein gutes Ökosystem. Und wenn meine Familie im Ausland ist, kaufe ich ihr immer noch iPhones.“

In einem Artikel der South China Morning Post, die über die Äußerungen berichtete, heißt es, dass sich Apple in den vergangenen Jahren viele Sympathien in China gesichert habe. So habe das Unternehmen nach Naturkatastrophen und zugunsten von Kindern gespendet. Apple-Chef Tim Cook sitze im Beirat der Tsinghua University's School of Economics and Management. Zudem hingen an Apple auch rund fünf Millionen Jobs in China.

DER AKTIONÄR meint: Wie berichtet, droht Apple im Fall eines Handelskriegs nicht nur durch die chinesische Führung Ungemach. Auch die Stimmung in der Bevölkerung könnte sich zunehmend gegen das US-Unternehmen wenden. Zhengfeis Äußerungen zeugen jedoch davon, dass auch Unternehmer in China kein Interesse an einer durch Populismus getriebenen Eskalation des Konflikts haben. Bis zu einer (möglichst) einvernehmlichen Lösung dürfte die Ungewissheit den Kurs der Apple-Aktie aber weiter belasten.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple.

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Apple: Das ist stark!

Die Aktie von Apple hat im Mai eine deutliche Korrektur vollzogen. Mehr als 20 Prozent hat der Kurs zwischenzeitlich eingebüßt. Einen Großteil der Verluste hat Apple allerdings bereits wieder aufgeholt. Dabei gelang es auch, die wichtige 200-Tage-Linie zurückzuerobern, was ein klares positives … mehr
| Lars Friedrich | 0 Kommentare

Goldman Sachs verteidigt Zusammenarbeit mit Apple

Apple macht Banken immer stärker Konkurrenz – kooperiert dabei aber auch mit eher traditionellen Vertretern der Finanzbranche. Apples Kreditkarte ist ein Gemeinschaftsprodukt mit Goldman Sachs und Mastercard. Wie CNBC berichtet, hatten vor den Goldmännern andere namhafte Banken die Zusammenarbeit … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Apple bleibt der beliebteste Kunde

In der Tech-Welt gibt es kaum renommiertere Kunden als Apple. Kein Wunder also, reagierte die Aktie des Halbleiterhersteller Broadcom mit einem deutlichen Kursplus, nachdem ein Zweijahresvertrag mit dem iPhone-Konzern unterschrieben wurde. Zwischen Handelsstreit und schwachem Gesamtmarkt gehörte … mehr