E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

HSBC rät: Finger weg von E.on

Die Experten der britischen Großbank HSBC haben die Anteilscheine von E.on wieder einmal näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis dürfte den Aktionären des Düsseldorfer Energieversorgers überhaupt nicht schmecken. Denn obwohl die Papiere kürzlich erst ein neues Mehrjahrestief markiert haben, sieht Analystin Verity Mitchell noch Luft nach unten.

Sie hat die Einstufung für die E.on-Aktie auf "Reduce" belassen. Das Kursziel sieht Mitchell nur bei 11,00 Euro. Die Anstrengungen des Versorgers, die Attraktivität seiner Energieerzeugungssparten im Hinblick auf eine Abspaltung von Uniper als neues Unternehmen zu steigern, scheint zu Lasten des Dividendenpotenzials zu gehen. Für zentral hält sie zudem die Frage, ob die Milliarden-Rückstellungen hinsichtlich des Atomausstiegs ausreichend bemessen sind.

Aussichten bleiben trüb

Auch DER AKTIONÄR rät von einem Einstieg bei der Aktie von E.on (ebenso wie bei den RWE-Anteilen) ab. Die Aussichten für die beiden DAX-Konzerne bleiben eher trüb. Darüber hinaus stimmt auch das Chartbild wenig zuversichtlich.
(Mit Material von dpa-AFX)


Ab Mittwoch im Handel, schon jetzt vorbestellen: Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook erhältlich

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr