Vita 34
- Michel Doepke - Volontär

Hot Stock Vita 34: Starke Zahlen – Aktie gibt Gas

Im vergangenen Quartal konnte die Stammzellbank Vita 34 aus Leipzig ein starkes Ergebnis erzielen. Zudem forciert der Konzern die Aktivitäten im Ausland und die Integration der Tochtergesellschaften gewinnt an Fahrt. Vorbörslich legen die Papiere stark zu.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigerte Vita 34 den Umsatz um 3,6 Prozent auf vier Millionen Euro. Trotz hoher Integrationskosten der Tochtergesellschaften liegt das EBITDA in den ersten neun Monaten mit 1,6 Millionen Euro nur knapp unter dem Vorjahreswert. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Konzern mit einer EBITDA-Marge im oberen Bereich der Prognose von acht bis zwölf Prozent.

CEO André Gerth, erklärt: "Wir sind mit der Entwicklung im laufenden Jahr sehr zufrieden. Die Integration haben wir schneller umgesetzt als geplant und darüber hinaus wichtige Fortschritte erzielt. Wir haben mit VitaMeins&Deins ein neues Produkt im Markt eingeführt und außerdem wichtige Meilensteine bei der Internationalisierung unseres Geschäftsmodells erreicht."

Vor kurzem meldete Vita 34 eine Kooperation mit AVIC Biology in China. Dort unterstützten die Leipziger den Aufbau einer Stammzellbank und erhalten Meilensteinzahlungen. In der größten Volkswirtschaft der Welt bietet sich erhebliches Potenzial.

Unterbewerteter Hot Stock

Mit den starken Quartalszahlen bleibt Vita 34 auf Kurs. Dank der schnellen Integration der europäischen Tochtergesellschaften zieht das EBITDA deutlich an – in Zukunft sind Gewinnmargen von über 20 Prozent geplant. Zudem gibt es eine Dividendenrendite von rund 3,5 Prozent on top. Für mutige Anleger bleibt der Biotech-Titel eine attraktive Depotbeimischung.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Regel Nummer 1        4. Auflage

Autor: Town, Phil
ISBN: 9783938350348
Seiten: 408
Erscheinungsdatum: 29.07.2010
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Bevor Phil Town zu "Phil Town, der pro Jahr mehr als 500.000 Menschen Investmentregeln beibringt" wurde, war er wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm der ganze Prozess zu undurchsichtig.Um es richtig zu machen - davon war er überzeugt - müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Das war nicht sein Ding. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: "Verliere kein Geld!"In seinem Buch erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus 1.000 Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass "kein Geld verlieren" an der Börse gleichbedeutend ist mit "mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte". Town redet Klartext: "Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt."

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Vita-34-Aktie: Starke Wachstumschancen beflügeln

Die Übernahme von Seracell Pharma erweist sich immer mehr als kluger Schachzug: Im Rahmen der DVFA-Konferenz und einer Roadshow hat Vita 34 attraktive mittelfristige Perspektiven aufgezeigt. Im Zuge dessen nahm das Analyse-Haus Montega den Nebenwert erneut unter die Lupe und passte das Kursziel von … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Vita 34: Das sind die Ziele des neuen Großaktionärs

Mit der Übernahme des Konkurrenten Seracell Pharma hat Vita 34 einen großen Meilenstein in der Firmengeschichte erreicht und konnte im Zuge der Finanzierung der Akquisition einen neuen Großaktionär gewinnen. Die Beteiligungsgesellschaft MKBV von Michael Köhler hält mittlerweile über zehn Prozent an … mehr