PNE
- Michel Doepke - Redakteur

Hot Stock PNE Wind: Ausblick enttäuscht – und jetzt?

In der vergangenen Handelswoche veröffentlichte PNE Wind erste Eckdaten für das Geschäftsjahr 2016. Heute steht der komplette Finanzbericht zur Verfügung und der Projektierer gab einen Ausblick auf das laufende Jahr. Dieser schmeckt den Anlegern ganz und gar nicht – die Aktie verliert kräftig an Boden.

Rekordzahlen: Bei einer Gesamtleistung von rund 259 Millionen Euro konnte PNE Wind letztes Jahr ein EBIT von 97 Millionen Euro erwirtschaften. Dass im laufenden Jahr deutlich weniger umgesetzt wird, überrascht nicht. Vor der Prognose für 2017 rechneten Experten mit einem EBIT von 27,2 Millionen Euro. Auch die neuen „schwierigeren“ gesetzlichen Rahmenbedingungen sind wahrlich nicht neu.

PNE Wind plant nun mit einem EBIT von Null bis 15 Millionen Euro. Anleger zeigen sich sichtlich enttäuscht und nehmen Gewinne mit. Kein Wunder, zählte die PNE-Aktie in den vergangenen Wochen doch zu den Top-Performern im Nebenwertebereich. Für Furore sorgte nicht nur das Rekordergebnis, sondern auch die veränderte Aktionärsstruktur. Mit Active Ownership Capital hat sich zuletzt ein weiterer Großinvestor beim Projektierer eingekauft.

Rücksetzer spekulative Kaufchance

Der Kursrutsch bietet risikobewussten Anlegern ein attraktives Einstiegsniveau. Im Bereich von 2,50 Euro bis 2,55 Euro sollte die Talfahrt vorerst enden. Dort befinden sich sowohl eine wichtige horizontale Unterstützung sowie die 38-Tage-Linie.

 


 

Gierig. Verliebt. Panisch.

Autor: Jessica Schwarzer
ISBN: 9783864702143
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Der größte Feind eines jeden Anlegers schaut ihm jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen. Lernen Sie jetzt, wie Sie sich auf dem Weg zum Wohlstand nicht mehr selbst im Weg stehen! Unsere Psyche spielt uns gerne Streiche. Auch an der Börse stolpern wir regelmäßig über mentale Fallstricke. Sind wir im Plus, wollen wir dieses Gefühl konservieren – und verkaufen viel zu früh. Sind wir im Minus, wollen wir es nicht wahrhaben und bleiben auf Verlusten so lange sitzen, bis aus einem kleinen Minus ein dicker Krater im Depot geworden ist. Keine Bange – so geht es den meisten. Schuld sind Emotionen wie Gier, Panik, Verliebtheit oder Ignoranz, die auch vor unserem Geld nicht haltmachen. Handelsblatt-Journalistin Jessica Schwarzer zeigt in ihrem neuen Buch, in welche Psychofallen Anleger am häufigsten tappen und mit welchen Mitteln sie sich vor sich selbst schützen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

PNE: Was ist hier los?

Es ist schon erstaunlich, mit welcher Relativen Stärke die Aktie von PNE im schwierigen Marktumfeld auftrumpft. Seit gut zwei Wochen geht die Post ab und das Papier konnte um satte 22 Prozent zulegen. Zuvor haben sich monatelang nur wenige Investoren für den Windparkprojektierer interessiert. Unter … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

PNE: Besser spät als nie

Die Aktie von PNE ist aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Binnen zwei Handelstagen legte die Aktie rund zehn Prozent zu. Von Unternehmensseite gibt es indes keine Neuigkeiten, der positive Newsflow der letzten Wochen scheint allerdings endlich vom Markt honoriert zu werden. Mit dem Kurssprung hat … mehr