- DER AKTIONÄR

Hohe Reserven

Die Aktie der österreichischen SW Umwelttechnik AG ist ein echter Geheimtipp und verlockend günstig bewertet. Dabei lief es in den vergangenen Jahren nicht immer rund für SW Umwelttechnik: Stagnierende Umsätze und rückläufige Preise im Heimatmarkt machten den Kärntnern zu schaffen.

Die Aktie der österreichischen SW Umwelttechnik AG ist ein echter Geheimtipp und verlockend günstig bewertet.

Von Markus Horntrich

Attraktive Bewertungskennzahlen, hohe stille Reserven, Osteuropafantasie und ein zukunftsträchtiger Markt - das sind Schlagworte, die punktgenau auf die österreichische SW Umwelttechnik zutreffen. Die Aktie der österreichischen Umwelttechnikfirma ist hierzulande bisher jedoch nur Brancheninsidern bekannt. Das Kärntner Unternehmen ist Spezialist für Anlagen zur Abwasserreinigung wie Kläranlagen, Mineralölabscheider für Tankstellen und Fettabscheider für Restaurants oder Schlachthöfe sowie für Abwasserableitungen, Senkgruben und Pumpstationen.

Wachstum und Reserven im Osten

In den letzten Jahren lief es für SW Umwelttechnik nicht immer rund, stagnierende Umsätze und rückläufige Preise im Heimatmarkt Österreich machten den Kärntnern zu schaffen. Erst 2004 ist die Firma dank angepasster Kapazitäten und umfangreicher Restrukturierungen auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Zwar kletterte der Umsatz nur um ein Prozent auf 76,3 Millionen Euro, dafür haben die Österreicher beim Gewinn deutlich zugelegt: Nach -0,3 Millionen Euro 2003 stand ein Plus von 1,6 Millionen Euro in den Büchern. Die Zukunft liegt in der Expansion nach Osteuropa. Bisher ist der Wasser-Spezialist mit Standorten in Ungarn, Österreich, Rumänien und der Slowakei vertreten. Ein neues Rohrwerk in Budapest und ein Produktionswerk für den Bereich Wasserschutz in Rumänien sollen für steigende Umsatzzahlen sorgen. Der Aufbau eines eigenen Vertriebs für Rumänien hat sich bereits bezahlt gemacht: SW konnte bisher Großaufträge über sechs Millionen Euro an Land ziehen. Damit sind in diesem Jahr Erlöse von 89 Millionen Euro und ein Gewinn von 1,7 Millionen Euro zu erwarten. Der Ostexpansion hat SW Umwelttechnik zudem beträchtliche stille Reserven zu verdanken. Durch Akquisitionen insbesondere in Ungarn verfügt das Unternehmen über Immobilienvermögen, das mittlerweile deutlich im Wert gestiegen ist. Die stillen Reserven werden mit rund 20 Euro je Aktie beziffert und sollen durch eine hauseigene Immobilienentwicklung und anschließende Verkäufe gehoben werden. Letzteres ist jedoch frühestens in ein bis zwei Jahren zu erwarten.

Aktien mit Turbolader

Im Branchenvergleich sind die Österreicher mit einem 2005er-KGV von 12 günstig - die ebenfalls in Österreich ansässige BWT ist mit dem 19fachen Gewinn deutlich höher bewertet. Kurzfristig ist daher zunächst mit einer Aufholbewegung gegenüber den Wettbewerbern zu rechnen. Spätestens nach den ersten Immobilienverkäufen dürfte die Aktie den Turbo zünden.

Verlockend günstig bewertet

SW Umwelttechnik

 

ISIN AT0000808209
Kurs am 08.04.2005 40,00€
Empfehlungskurs 36,50€
Ziel 45,00€
Stopp 32,00€
KGV 05e 12
Chance/Risiko 4/3

 

Dieser Artikel ist in Ausgabe #15/05 von DER AKTIONÄR erschienen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV