Netflix
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Hitler-Film jetzt bei Netlix: Constantin Medien profitiert

Jetzt ist es offiziell: Constantin Film und Beta Cinema geben bekannt, dass „Er ist wieder da“ weltweit am 9. April 2016 auf Netflix seine Erstausstrahlung feiert. Lediglich in den Ländern Deutschland, Österreich, Schweiz, Benelux, Tschechien, Slowakei, Japan und Taiwan wird der Film nicht bei Netflix zu sehen sein. Der Film basiert auf Timur Vermes' gleichnamigem Bestseller-Roman, der in mehr als 40 Ländern veröffentlicht worden ist und auf Platz 1 der New York Times Bestsellerliste stand. Wie vom AKTIONÄR erwartet, avancierte der Constantin-Film in Deutschland zu einem Kinoerfolg: Seit dem Start im Oktober 2015 gingen 2,4 Millionen Besucher in die Kinos. „Er ist wieder da“ ist eine Produktion von Mythos Film in Co-Produktion mit Constantin Film.

Exklusiv-Interview

Doch Constantin Medien setzt 2016 nicht nur auf Kinofilme. Ein neuer Vorstandschef könnte die Tochter Sport 1 mit dem Kauf weiterer Bundesliga-Rechte deutlich nach vorne bringen. Mehr zu den Aussichten der AKTIONÄR-Altempfehlung und ein Interview mit Großaktionär Bernhard Burgener lesen Sie in der neuen AKTIONÄR-Ausgabe 07/2016.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Jetzt reicht es langsam mit Netflix

Die Platow Börse erinnert an die starken Quartalszahlen von Netflix und dabei vor allem an die gestiegene Zahl der neuen Kunden. Das Marktumfeld für Anbieter von Fernsehinhalten über das Internet (Streaming-Dienste) bleibt jedoch herausfordernd. Vivendi stellt den Streamingdienst Whatchever zum … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Netflix fegt die Bedenken weg. Fast

Der Aktionärsbrief erinnert an die Sorgen der Aktionäre von Netflix vor zu geringem Wachstum der Kundenzahlen und zu hohen Kosten für die Produktion von Filmen und Fernsehserien. Deshalb sank der Aktienkurs seit Dezember vergangenen Jahres vom Rekordkurs bei gut 133 Dollar bis Februar dieses Jahres … mehr