DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Historischer Handschlag - DAX weiter auf dem Vormarsch

Das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un geht in die Geschichte ein. Nach einem Handschlag zum Auftakt des Friedensgipfels haben beide eine Vereinbarung unterzeichnet. Zwar wurden keine Details preisgegeben, doch laut Trump werde "sehr schnell" ein atomarer Abrüstungsprozess beginnen. Die Märkte in Asien tendieren freundlich und auch in Deutschland sind grüne Vorzeichen programmiert.

Der XDAX notiert zurzeit oberhalb von 12.900 Punkten und damit rund 0,7 Prozent über dem Xetra-Schlusskurs von gestern. Damit fehlt ihm nicht mehr viel bis zur psychologisch wichtigen 13.000-Punkte-Marke. Sollte die überwunden werden, wäre der Weg bis zum charttechnischen Widerstand bei 13.200 Zählern frei.

Das Stop-Buy-Limit des AKTIONÄR aus Ausgabe 24/2018 rückt in greifbare Nähe. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe, die Sie hier herunterladen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 2 Kommentare

"Toxische Ansteckungsgefahren"

Ansteckungsgefahren. In einer eng miteinander verwobenen Wirtschaftswelt bekommt auch derjenige noch zu spüren, was wo anders in der Welt geschieht, der eigentlich damit gar nichts zu tun hat. Wir sitzen alle in einem Boot. "Das macht Trumps Strategie so gefährlich. Und die Europäische Union so … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Alarmstufe Rot

Am deutschen Aktienmarkt dominieren auch zur Wochenmitte die roten Vorzeichen. Nach Handelskrieg und Türkei-Krise sei es der starke Verfall des Chinesischen Yuan, der Anlegern Kopfschmerzen bereite. Inzwischen hat der DAX den langfristigen Aufwärtstrend gebrochen und damit ein neues starkes … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: "Bloß keine Panik"

Der DAX hat am Montag weitere 0,5 Prozent verloren und bei 12.358 Punkten geschlossen. Die Angst, dass sich die Türkei-Krise den europäischen Bankensektor in Mitleidenschaft ziehen könnte, zieht die wichtigen Aktienmärkte nach unten. Für Joachim Würmeling, Vorstandsmitglied der Deutschen … mehr