DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Hilfe, Gewinne! Wird 2017 nun ein Jahr der Verluste?

Die Performance des S&P 500 am Black Friday ist laut Marktanalysten ein guter Indikator für die Entwicklung im darauffolgenden Jahr. Je besser die Performance am Black Friday, desto schlechter die Aussichten.

0,4 Prozent hat der S&P 500 am Black Friday, jenem Super-Einkaufstag nach Thanksgiving, zugelegt. Und das ist schlecht. Das Analysehaus Kensho hat sich die Wertentwicklung des S&P 500 seit 1980 angesehen und dabei festgestellt, dass eine enge Verbindung zwischen der Performance an diesem Tag und der Performance der kommenden zwölf Monate gibt.

Die Erkenntnis: Ein Zugewinn von einem Prozent am Black Friday erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass der Markt in den kommenden zwölf Monaten vier Prozent verliert. Besonders heftig traf es die Märkte 2000 und 2007, als der S&P 500 knapp 1,5 Prozent gewann. 2001 und 2008 mussten die Anleger heftige Verluste hinnehmen.

Die Experten lassen sich von dieser Statistik nicht beirren und bleiben optimistisch für 2017: Savita Subramanian von der Bank of America schätzt, dass der S&P 500 2017 auf 2.300 Punkte steigen wird. Tony Dwyer von Canaccord tippt auf 2.340 Zähler. David Bianco von der Deutschen Bank gibt als Kursziel 2.350 Punkt aus.

 


 

Was zu tun ist, wenn es so weit ist
 
Autor: Thomas Gebert
ISBN: 9783864704000
Seiten: 176 Seiten
Erscheinungsdatum: 23. August 2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das neue Buch von Thomas Gebert ist das Resultat vieler Anfragen der Leser seines Börsenbriefs und seiner Kolumnen. Geht es dort in erster Linie um Aktien, erfüllt Gebert hier die Leserwünsche nach einer Beleuchtung sämtlicher Aspekte rund um Geldanlage und persönliche Finanzen. Und so greift er Themen auf wie die Wahrscheinlichkeit eines Euroaustritts Italiens, die Auswirkungen der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und den Sinn oder Unsinn eines Investments in Gold. Gewohnt durchdacht, sachlich und vor allem bestens informiert erläutert Gebert, mit welchen Mitteln sich seine Leser am besten gegen die drohende Gefahr des Kapitalverlusts wappnen können. Sein Rat lautet ganz klar: Bargeld halten! Ab dem Ende des Jahrzehnts könnte sich das Blatt jedoch wieder wenden …

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr