Commerzbank
- Michael Schröder - Redakteur

Highflyer und Top-Verlierer im Kurzcheck: Das sollten Anleger bei Commerzbank, Evotec, Nordex, K+S, RWE, Singulus, Tesla und dem Goldpreis wissen!

Die vergangene Handelswoche hatte es wieder in sich: Die US-Notenbank (Fed) und die Europäische Zentralbank (EZB) haben DAX, Dow Jones und Co auf neue Rekordstände getrieben. Zudem lief die heimische Berichtssaison weiter auf vollen Touren. Im Blickpunkt standen einmal mehr Werte wie Commerzbank, Evotec, Nordex, K+S, RWE, Singulus, Tesla und der Goldpreis.

Zur Wochenmitte sah es noch so aus, als würde der DAX nach der jüngsten Kursrallye erst einmal verschnaufen und wieder unter die 9.000-Punkte-Marke fallen. Doch vor allem eine Meldung hauchte dem Leitindex wieder neues Leben ein: Laut einem Interview des Wall Street Journal ist die EZB grundsätzlich bereit, alle Instrumente anzuwenden, um eine zu niedrige Inflation zu verhindern. "Wenn unser Mandat gefährdet ist, sind wir bereit, weitere Maßnahmen zu ergreifen", sagte EZB-Chefvolkswirt Peter Praet dem Blatt. Weitere Impulse für den Leitindex folgten dann aus Übersee. Nach den Aussagen von Janet Yellen, der designierten Chefin der US-Notenbank, hat der Dow Jones ein neues Rekordhoch markiert. Yellen erklärte, die Federal Reserve müsse noch mehr für die Erholung der US-Wirtschaft tun. Ihr Bekenntnis zur Politik des billigen Geldes hat am Freitag auch den DAX beflügelt, der sich mit 9.167,50 Punkten so hoch wie noch nie ins Wochenende verabschiedete.

75 Ausgaben DER AKTIONÄR. 75 Euro Ersparnis. 100 Prozent Performance.
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.470 Prozent aus.
Aber auch bei den Einzelwerten gab es ordentlich Bewegung. Es ist zweifelsohne eines der größten Comebacks des Jahres: Die Aktie der Commerzbank hat seit ihrem Tief im Juli in der Spitze um 80 Prozent zugelegt. Dabei wurden viele Vorschusslorbeeren verteilt, die Deutschlands zweitgrößter Bank zugute kamen. Tatsächlich sieht es nun so aus, als ob das Commerzbank-Management das in seine Fähigkeiten gesetzte Vertrauen - wenigstens zum Teil - verdient hat. Die Zahlen für das dritte Quartal waren besser als erwartet. Die Bank kommt beim Abbau ihrer Bilanzrisiken gut voran. Die entscheidende Frage aus Anlegersicht aber ist: Hat die Aktie noch Luft? Ebenfalls im Fokus: RWE. Die Aktie des Versorgers ging nach den Quartalszahlen und neuen Aussichten baden. Die Aktie des Energieriesen sackt zeitweise um rund zehn Prozent ab und ist damit klares DAX-Schlusslicht. Eine übertriebene Reaktion?
Auch K+S hat in der vergangene Woche die Zahlen für das abgelaufene Quartal veröffentlicht. Mittlerweile haben die Analysten ihre Einschätzungen überarbeitet. So geht es weiter. Nach zwei sehr schwachen Handelstagen geht es mit der Evotec-Aktie am Donnerstag schon wieder nach oben. Zuvor hatte der TecDAX-Wert eine wichtige Unterstützung nahezu punktgenau getroffen. Kurzfristig fehlen zwar die Impulse für weitere große Kurssprünge, mittelfristig ist bei Evotec jedoch mit weiteren positiven News zu rechnen. Der Goldpreis kommt und kommt nicht in die Gänge. Zuletzt hat das Edelmetall nahezu seine gesamten Monatsgewinne wieder abgegeben. Positiv immerhin: Die Unterstützung bei 1.252 Dollar hat gehalten. Aber reicht das? Die Antworten gibt es am kommenden Mittwoch (20. November) ab 19 Uhr in der Facebook-Sprechstunde vom AKTIONÄR.
Für den Sprung in das Real-Depot hat es bei Singulus Technologies gereicht. Der Spezialmaschinenbauer befindet sich auf Turnaround-Kurs. DER AKTIONÄR hat die jüngste Konsolidierung im Real-Depot daher zum Aufbau einer Trading-Position genutzt. Durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien versucht das Real-Depot zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht im Fokus. Für zusätzliches Potential sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Und das Besondere: Das Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordnergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Die Performance seit Jaresbeginn kann sich in jedem Fall sehen lassen. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen weiteren Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Online-Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.
Gute Nerven benötigten die Aktionäre von Nordex. Ausgangspunkt waren Spekulationen über eine Senkung der Förderung von Winkraftanlagen sowie der Beschränkung von Windparks im Meer. Klar, dass sofort die Nordex-Aktie auf Tauchstation ging. Die sehr guten Zahlen für das dritte Quartal verleihen der TecDAX-Aktie dann wieder Flügel. Nach dem jüngsten Rücksetzer dürfte die positive Erwartung an die Auftragseingänge den Aktien den entscheidenden Impuls nach oben geben“ so ein Börsianer. In der aktuellen Ausgabe 48/13 vom AKTIONÄR gibt es eine aktuelle Einschätzung zum dem Highflyer. Ebenfalls im neuen Heft: Tesla. Die Gesellschaft hat in den letzten Wochen die Nachrichten beherrscht: allerdings mit Negativ-Schlagzeilen. Ausschlaggebend war der Brand dreier Autos des Elektropioniers. Tesla-Chef Elon Musk sagte aber, dass es "definitiv keinen Rückruf geben wird".
Die Rallye der vergangenen Jahre wurde in erste Linie von Werten getragen, die vor allem eines sind: Groß. Eher defensiv. Nur selten spekulativ. Jetzt erst - der DAX notiert auf einem Höchststand - senden auch Titel aus der zweiten und dritten Reihe endlich wieder Lebenszeichen. Von Anlegern wiederentdeckt, werden sie die Überflieger der kommenden Monate. Lernen Sie  fünf dieser Unternehmen jetzt kennen – in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR, die Sie hier abrufen können.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr