Hewlett-Packard
- Werner Sperber - Redakteur

Hewlett-Packard: Nur für Mutige

Léo Apotheker, der Vorstandsvorsitzende von Hewlett-Packard, krempelt den Konzern komplett um. Er will das Kerngeschäft mit Computern los werden, in seine alten Spuren als SAP-Vorstand zurückkehren und Unternehmenssoftware anbieten. Zwischenzeitlich gibt es noch einmal die Tablet-PCs zum Ramschpreis.

Hewlett-Packard (HP) betreibt als Kerngeschäft den Verkauf von Computern. Seit dem vergangenen Jahr leitet der ehemalige SAP-Vorstandsvorsitzende Léo Apotheker den Konzern und er möchte die Kernsparte loswerden und sich auf den Aufbau des margen- und wachstumsstärkeren Segments Unternehmens-Software konzentrieren. Die Computer-Sparte Personal Systems Group (PSG) soll nach Angaben einer Konzernsprecherin als eigenständiges Unternehmen ausgegliedert und eventuell an die Börse gebracht werden. PSG hat im vergangenen Jahr knapp ein Drittel zum Konzernumsatz von 126 Milliarden Dollar beigetragen. Der Anteil am operativen Ergebnis belief sich dagegen nur auf gut ein Sechstel. Sparten-Leiter Todd Bradley sagte der Nachrichtenagentur Reuters, eine Abspaltung brächte den Aktionären den "besten Wert". Eine Entscheidung soll bis Ende des Jahres fallen.

 

Noch einmal TouchPad zu Schleuderpreisen

Apotheker will mit dem Konzernumbau auch den Tablet-PC TouchPad nach nur wenigen Wochen auf dem Markt zurücknehmen. Bradley wiederum bezeichnet das Tablet-Geschäft als wichtiges Marktsegment. HP-Manager Mark Budgell teilte nun mit, um die große Nachfrage nach dem zuletzt zu Niedrigpreisen von 99 Dollar verkauften Gerät zu befriedigen, werde eine letzte Charge hergestellt. Die ebenfalls eingestellten Smartphones betrifft diese Entscheidung nicht.

Nur für Mutige

Analysten schätzen den Gewinn je Aktie für die Ende Oktober ablaufenden Geschäftsjahre 2010/11 bis 2012/13 auf 4,83 Dollar, 4,75 Dollar und 5,04 Dollar. Das entspräche Kurs-Gewinn-Vielfachen von jeweils gut 5. Zudem deutet sich beim MACD ein Kaufsignal an. Allerdings hat die 38-Tagelinie die 200-Tagelinie von oben gekreuzt. Fundamentalen wie charttechnischen Chancen stehen Risiken gegenüber. Demzufolge ist nur mutigen Anlegern ein Einstieg zu raten. Der Stoppkurs sollte bei 19,80 Dollar (14,50 Euro) gesetzt werden und das Kursziel beträgt 37 Dollar (25,50 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: