BENETTON GRP EO 1,30
- DER AKTIONÄR

Herbstputz

Den Namen Benetton verbinden die meisten wohl mit Mode in bunten Farben und allenfalls noch mit schockierenden Werbekampagnen. Doch hinter dem Konzern steckt weitaus mehr. Zum Firmenimperium gehören neben der Kleidermarke unter anderem Immobilien und Hotels. Außerdem ist man der größte italienische Autobahnbetreiber und besitzt die Raststätten-Kette "Autogrill".

Der Benetton-Konzern ordnet seine Geschäftsfelder neu. Dadurch ergeben sich für die Italiener gute Chancen für weitere Investitionen.

Den Namen Benetton verbinden die meisten wohl mit Mode in bunten Farben und allenfalls noch mit schockierenden Werbekampagnen. Doch hinter dem Konzern steckt weitaus mehr. Zum Firmenimperium gehören neben der Kleidermarke unter anderem Immobilien und Hotels. Außerdem ist man der größte italienische Autobahnbetreiber und besitzt die Raststätten-Kette "Autogrill".

Konzernumbau

Nun möchte der Konzern aber die alten Strukturen aufbrechen und neue Wege gehen. So soll die Modesparte Benetton Group mit Autogrill in eine Holding zusammengefasst werden. Des Weiteren ist geplant, dass in Zukunft eine Infrastrukturholding den Autobahnbetreiber Autostrade sowie die Telekommunikations-und Airportbeteiligungen umfasst. Firmenangaben zufolge haben bereits mehrere Investoren, unter anderem UniCredit, Interesse angemeldet. Mehrheitsgesellschafter soll aber auch weiterhin die Familienholding Edizione bleiben. Gilberto Benetton, Chef der Edizione Holding, ist davon durchaus angetan, da durch den Einstieg neuer Gesellschafter die Investitionen verdoppelt werden könnten. Außerdem plant der Konzern mit dem Bau von Gesundheitszentren für Frauen den Einstieg in ein vollkommen neues Geschäftsfeld. Unter dem Namen „Salute & Cultura spa“ hat bereits das erste Haus in der Heimatstadt des Konzerns, Treviso, eröffnet. Anfang kommenden Jahres sollen drei weitere Häuser hinzukommen. Bis 2010 peilt Benetton dann eine Zahl von 50 Zentren an.

Einnahmen gesteigert

Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres liefen die Geschäfte ordentlich. Der Umsatz kletterte um 6,7 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 898 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr prognostizierte Benetton zuletzt ein Umsatzwachstum von acht Prozent. Der Nettogewinn stieg leicht von 63 auf 64 Millionen Euro.

Fazit

Der Umbau der Konzernstrukturen soll viele neue Gesellschafter anlocken. Dadurch stünden dem Benetton-Konzern weitere Mittel für Investitionen zur Verfügung. So kann man in Zukunft wohl mit weiteren interessanten Projekten rechnen. Mit einem 2007er-KGV von 16 ist die Aktie im Hinblick auf die Expansionschancen außerdem moderat bewertet. Charttechnisch hat die Aktie soeben ihren monatelangen Seitwärtstrend nach oben verlassen und mustergültig noch einmal auf die Ausbruchsmarke aufgesetzt. Langfristinvestoren legen sich auf dem aktuellen Niveau ein paar Stücke ins Depot.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 40/2006.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV