Henkel Vz
- Stefan Sommer - Volontär

Henkel mit Zahlen: Das hat sich gewaschen – Widerstände voraus!

Der Konsumgüterhersteller Henkel hat im dritten Quartal sowohl beim Umsatz als auch Gewinn zulegen. Allerdings bereiten dem Unternehmen die schwächeren Konjunkturaussichten sorgen. Dennoch bestätigte der DAX-Konzern seinen Ausblick für das Gesamtjahr 2014.

Henkel steigerte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum den Umsatz um 1,2 Prozent auf 4,24 Milliarden Euro. Organisch, also ohne Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe, lag das Plus bei 2,3 Prozent. Wachsen konnte der Hersteller von Persil-Waschmittel, Loctite-Klebern und Schwarzkopf-Shampoo vor allem in den Schwellenländern. Das bereinigte betriebliche Ergebnis (EBIT) stieg um 3,1 Prozent auf 693 Millionen Euro. Der Überschuss nach Minderheiten ging infolge höherer Umbaukosten sowie Rückstellungen für ein Kartellverfahren von 458 auf 440 Millionen Euro zurück.

 

„In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld hat sich Henkel gut entwickelt“, sagte Vorstandsvorsitzender Kasper Rorsted zu den Zahlen. „Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine schwelt weiterhin, zudem halten die politischen Unruhen in Nahost an. Insgesamt trübt sich der konjunkturelle Ausblick weiter ein“, so Rorsted weiter.

Prognose bestätigt

„Wir erwarten nach wie vor ein organisches Wachstum zwischen drei und fünf Prozent“, so Rorsted zum Ausblick auf das Gesamtjahr. Die bereinigte EBIT-Marge soll nun leicht unter 16 Prozent ausfallen, zuvor war der Konzern von etwa 15,5 Prozent ausgegangen. Für das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie rechnet der Konzern mit wie bisher mit einem Anstieg im hohen einstelligen Bereich.

Henkel; Chart

Abwarten

Die Zahlen haben gezeigt, dass der Konzern auch in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld profitabel arbeiten kann. Die Aktie konnte sich in den letzten Wochen nach ihrem Rücksetzer auf das Jahrestief bei 72 Euro wieder etwas erholen. Mit den guten Zahlen im Rücken dürfte sich die Aufholjagd nun fortsetzten. Investierte Anleger bleiben daher dabei. Spekulativ orientierte Anleger können auf dieses Szenario setzen. Im Bereich von 84 Euro wartet der nächste ernst zu nehmende Widerstand. Über 87 Euro würde dann ein massives Kaufsignal generiert. Ein Stopp bei 78 Euro sorgt für die nötige Absicherung.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Julia Breuing | 0 Kommentare

Henkel: Saubere Übernahme

Immerhin schafft es zumindest ein DAX Konzern trotz Brexit mit positiven Nachrichten in die Schlagzeilen. Henkel kündigt eine dreieinhalb Milliarden Euro schwere Übernahme des amerikanischen Waschmittelherstellers The Sun an. Bringt das den erhofften Marktanteil? mehr
| Nikolas Kessler | 1 Kommentar

Henkel: Erwartungen verfehlt – Aktie schmiert ab

Nach der Präsentation der Q2-Zahlen ist die Aktie von Henkel am Mittwoch unter die Räder gekommen. Im ohnehin schwachen Marktumfeld verliert sie zwischenzeitlich rund sechs Prozent und ist damit Schlusslicht im DAX. Mit der Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal hatte der Konzern die Erwartungen … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Henkel zieht den Kürzeren

Im Bieterwettstreit um den Shampoo-Hersteller Wella ist der deutsche Konsumgüterkonzern Henkel offenbar aus dem Rennen. Medienberichten zufolge hat sich der Wella-Eigner Procter & Gamble (P&G) am Wochenende für den US-Kosmetikkonzern Coty als Käufer entschieden. In der Folge ist die … mehr