Heidelberg Zement
- Werner Sperber - Redakteur

Heißgeliebte HeidelbergCement

Der Baustoffproduzent HeidelbergCement ist bei der Mehrheit der Analysten weiterhin angesagt. Dazu tragen vor allem das milde Wetter sowie besser als bislang erwartete Chancen auf dem US-Markt bei.

Der Aktienkurs von HeidelbergCement hat in den vergangenen drei Monaten mehr als 25 Prozent zugelegt und das Kursziel von Clyde Lewis fast erreicht. Der Analyst der Citigroup gab und gibt dieses Ziel mit 37 Euro an. Allerdings hat er seine Einstufung für die Anteile nun von "Buy" auf "Neutral" gesenkt. Neben dem deutlichen Kurszuwachs begründet Lewis die Rückstufung auch mit Zweifeln hinsichtlich des Umfangs der Infrastruktur-Aktivitäten der Industrie-Staaten. Die Bauaktivitäten in Westeuropa dürften über mindestens drei Jahre langsamer wachsen als die Konjunktur.

Michael Morris, Analyst von JPMorgan, erwartet dagegen, dass der Baustoffproduzent aus Heidelberg und der irische Wettbewerber CRH die größten Profiteure einer möglichen Verlängerung des US-Gesetzes zur Förderung des Highway-Ausbaus wären. Die Anteile von HeidelbergCement sind vorzuziehen, weil sie günstiger bewertet sind. Außerdem ist der Konzern geografisch hervorragend aufgestellt. Morris bestätigte deshalb sein Rating mit "Overweight".

Ohne Winter in den Gewinn-Frühling

Cristina Giordano, Analystin der Deutschen Bank, hält die Prognose der Portland Cement Association (PCA) für zu optimistisch, denn sie ist bezüglich des Wachstums der Volksrepublik China skeptisch. Die PCA erwartet, dass im laufenden Jahr weltweit 5,6 Prozent mehr Zement verbraucht wird als 2011. Dennoch bestätigte Cristina Giordano ihre Einstufung für die Aktie von HeidelbergCement mit "Buy" und ihr Kursziel mit 42 Euro.

Laurie Mathers, Analystin von Goldman Sachs, hält die Zielmärkte von HeidelbergCement weiterhin für stark. Das Wachstum in den Schwellenländern hat sich zuletzt beschleunigt und das Europa-Geschäft profitiert vom milden Wetter. Deshalb beließ Laurie Mathers ihr Votum für die Anteile bei "Buy" und erhöhte ihr Kursziel von 37 auf 42,80 Euro.

Norbert Kretlow, Analyst der Commerzbank, bezieht sich ebenfalls auf den im vierten Quartal 2011 ausgebliebenen Winter in Europa. Deshalb dürfte die Menge der abgesetzten Baustoffe höher sein, als geplant. Zudem äußerte sich der Vorstand optimistischer über die Wachstumsaussichten des US-Marktes, als der Verband der US-Zementindustrie. Vor diesem Hintergrund bleibt Kretlow bei seiner Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 46 Euro.

Günstig bewertet

Insgesamt schätzen die Analysten die Gewinne für die Jahre 2011 bis 2013 auf 2,73 Euro, auf 3,28 Euro und auf 4,20 Euro je Aktie. Das entspräche Kurs-Gewinn-Vielfachen von 13, von 11 und von 9. Damit ist die Aktie günstig bewertet. Das Kursziel des AKTIONÄR bleibt deshalb bei 42 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 27 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: