Commerzbank
- Michael Schröder - Redakteur

Heißer Oktober erwartet: Das müssen Anleger bei Commerzbank, BASF, Nordex, Zalando und Co jetzt wissen!

Nach dem langen Wochenende und dem Kursrutsch am Donnerstag dürfte sich bei den deutschen Anlegern zum Wochenstart zunächst die steigenden Notierungen an der Wall Street nach dem US-Arbeitsmarktbericht vom Freitag positiv auswirken. Wegen des Tags der Deutschen Einheit können Börsianer hierzulande erst am Montag darauf reagieren. Damit dürfte es zumindest eine freundliche Handelseröffnung geben.
Es spricht einiges dafür, dass DAX und Co im weiteren Verlauf weiter unter Druck stehen werden. "Ein Blick auf die fundamentalen Kurstreiber macht für die nächsten Wochen wenig Hoffnung auf nachhaltig steigende Notierungen", so der Tenor auf dem Parkett. Das abschwächende Weltwirtschaftswachstum und das bevorstehende Ende der geldpolitischen Geschlossenheit der Notenbanken drücken auf dei Stimmungsbremse.

Kapitalmarktexperte Robert Halver von der Baader Bank hat noch mehr Risikoherde ausgemacht: „Neben den chronischen geopolitischen Krisen sehen sich die Aktienmärkte nun auch mit der Angst vor einer Eskalation der Gewalt in Hongkong beziehungsweise einer Ausweitung der Proteste auf Gesamt-China sowie vor einem Auftreten von Ebola auch in den USA konfrontiert."

Doch damit nicht genug: Am Mittwoch eröffnet der Aluminium-Hersteller Alcoa die Bilanzsaison in den USA. Die heimischen Top-Konzerne folgen dann mit einem Abstand von rund zwei Wochen. Die Prognosen für die Gewinnsteigerungsraten sind sehr hoch - das Entäuschungspotenzial damit enorm.
Was sagt „Mister DAX“ Dirk Müller? Der Börsenprofi und Bestsellerautor stand dem AKTIONÄR im Rahmen eines ausführlichen Exklusiv-Interviews Rede und Antwort. Er spricht über Chancen in Deutschland und in den USA, äußert sich zu den neuesten Börsenmitgliedern Alibaba, Rocket Internet und Zalando. Er bewertet den Euro, nennt seine Einschätzung zu Gold und spricht über die weitere Entwicklung des DAX. Lesen Sie jetzt die neue Ausgabe des AKTIONÄR und erfahren Sie, welche Aktien Dirk Müller sich jetzt ins Depot legen würde – und von welchen er lieber die Finger lässt.
Bei der Commerzbank besteht die Gefahr, dass die Aktie in ihrem Abwärtstrendkanal weiter nach unten läuft. Für konservative Anleger drängt sich ein Kauf derzeit nicht auf. Bei der Deutschen Bank besteht immer noch das große Problem der Rechtsstreitigkeiten. Allerdings ist die Aktie mit einem 2015er-KGV sehr günstig bewertet. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 35 Euro, der Stopp sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden.
In der vergangenen Handelswoche ist die Aktie des Chemieriesen BASF erneut unter Druck geraten. Seit dem Mehrjahreshoch im Juni hat sich der DAX-Titel sehr enttäuschend entwickelt. Der Abwärtstrend ist bedrohlich. Am 24. Oktober legt der Konzern seine Quartalszahlen vor – Kurse unter 70 Euro sind dann noch einmal möglich. Langfristig bleibt der Weltkonzern aber top, die niedrigen Kurse können dann zum Einstieg genutzt werden.
DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass der Ausbruch über die 9-Euro-Marke bei Infineon nicht ausreichend Käufer angelockt hat. Nun stellt sich die Frage, ob die Unterstützung im Bereich von 8,00 Euro ausreichend halt gibt und die DAX-Aktie wieder nach oben drehen kann. Das charttechnische Fazit bleibt: Investierte Anleger bleiben dabei. Spekulativ orientierte Anleger können das aktuelle Niveau sogar zum Aufbau einer Trading-Position nutzen. Ein Stopp bei 7,80 Euro sichert die Position nach unten ab.
Bei Nordex fehlt derzeit auch der notwendige Rückenwind. Die Geschäfte laufen gut. Der positive Newsflow wird anhalten. Nachdem Rücksetzer bis auf 13 Euro ging es auch mit der Aktie wieder nach oben. Bei 14,50 Euro sitzt die Aktie allerdings fest. Nur ein freundlicher Gesamtmarkt kann dem Papier zu einer überdurchschnittlichen Performance verhelfen. Sollte es noch einmal zu außergewöhnlich starken Rücksetzern kommen, greifen Anleger zu. Fundamental ist die Nordex-Story intakt!
Richtig rund ging es in der dritten Reihe. Hier sorgen vor allem ADVA und VTG mit deutlichen Kursanstiegen für Furore. ADVA Optical hat seine Hausaufgaben gemacht. Die Gesellschaft ist gut positioniert, um von den beiden Megatrends Cloud und Mobilität zu profitieren – und die Umsätze nachhaltig zu steigern. Nach einem schwachen Jahr will die Gesellschaft ab 2014 wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren. Nach mehrmonatiger Talfahrt steht die Aktie vor einer Trendwende.

VTG übernimmt den Waggonvermieter AAE - Ahaus Alstätter Eisenbahn Holding AG. Durch diesen Zusammenschluss festigt die VTG ihre Position als größter privater Waggonvermieter Europas mit einer Flotte von rund 80.000 Waggons. Der Schwerpunkt der neu hinzugewonnenen Flotte liegt auf Wagen für den kombinierten Verkehr. Damit rundet die VTG ihr Waggon- und Serviceangebot in Europa ab und schließt eine wesentliche Lücke in ihrem Produktportfolio.
Die Aktie der Startup-Schmiede Rocket Internet ist am vergangenen Donnerstag schwach an der Börse gestartet. Nach einem ersten Kurs exakt auf dem Ausgabepreis von 42,50 Euro ging das Papier auf Talfahrt. Am Ende verabschiedete sich die Aktie bei 27,50 Euro aus dem Handel. Bei Zalando sah es ähnlich schwach aus. Bereits am Mittwoch war der Online-Händler ohne Kursgewinne an der Börse gestartet. Die Aktie schloss nach einem ersten Kurssprung exakt auf dem Ausgabepreis von 21,50 Euro. Am Donnerstag fiel sie um weitere 13,5 Prozent auf 18,66 Euro. Im Tief ging es sogar bis auf 18,31 Euro runter. DER AKTIONÄR sieht derzeit keinen Handlungsbedarf bei den beiden Neuligen.
 
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr