Heidelberger Druck
- Maximilian Völkl

Heideldruck: Aktie mit Kurs auf 2-Euro-Marke

Enttäuschende Quartalszahlen bei Konkurrent Koenig & Bauer können der Heideldruck-Aktie nichts anhaben. Die Analysten der Commerzbank bleiben positiv gestimmt.

Die Aktie der Heidelberger Druck notiert am Mittwoch trotz schwacher Zahlen bei Wettbewerber Koenig & Bauer deutlich im Plus. Die schwachen Zahlen bei KBA sind laut Analyst Daniel Gleim von der Commerzbank nicht auf die Geschäfte der Heidelberger umzulegen. Dies liegt daran, dass die Volatilität der Konkurrenzzahlen auf Probleme im Geschäft mit Spezialdruckmaschinen zurückzuführen sei, in welchem Heidelbergerdruck nicht aktiv ist. Gleim bestätigte seine Kaufempfehlung für Heideldruck und beließ sein Kursziel bei 2,40 Euro.

Kooperation?

Derweil zeigen sich die Geschäftsführer der beiden Konkurrenten offen für mögliche Kooperationen. Beide Firmen stehen wegen der Zeitungs- und Medienkrise unter Druck. Vor allem eine Kooperation im Einkaufsbereich sei dank möglicher Kostensenkungspotenziale denkbar. Ein Zusammenschluss beider Unternehmen steht laut KBA-Chef Claus Bolza-Schünemann aber nicht zur Diskussion - allein kartellrechtlich wäre das ausgeschlossen.

Aufwärtstrend

Der Patient Heideldruck ist weiterhin auf dem Weg der Besserung. In einem positiven Umfeld sollten wieder Kurse oberhalb von 2,00 Euro möglich sein. Ein Stopp bei 1,45 Euro sichert die Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 2 Kommentare

Heidelberger Druck: Neue Impulse voraus!

Bei Heidelberger Druck richtet sich der Blick auf die Bilanzpressekonferenz am kommenden Dienstag (12. Juni) und da insbesondere auf den Ausblick. Derzeit tendiert die SDAX-Aktie noch seitwärts. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf ein Ende der Lethargie – und ein neues Kaufsignal! mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Heidelberger Druck: 600 Prozent mehr Gewinn

Die Hedgefonds trauen dem Geschäftsmodell der Heidelberger Druckmaschinen AG nicht. Auch wenn der britische CQS LLP jüngst die Netto-Shortposition von 0,91 minimal auf 0,89 Prozent der ausstehenden Aktien verringert hat, haben diese Fonds noch immer rund 14,6 Prozent leerverkauft. Das Ziel dabei … mehr