Heidelberger Druck
- Thomas Bergmann - Redakteur

Heidelberger Druckmaschinen: DZ Bank hebt Kursziel um 50 Prozent an!

Die Aktie der angeschlagenen Heidelberger Druckmaschinen AG steht am Dienstagmorgen im Fokus der Anleger. Der Grund: Die Analysten der DZ Bank haben ihre Meinung zu dem Titel um 180 Grad gedreht und das Papier zum Kauf empfohlen.

Kaum ist Gerold Linzbach neuer Chef des krisengeschüttelten Druckmaschinenherstellers, ändert die DZ Bank ihr Urteil für die Aktie. Gleichzeitig heben die Experten das Kursziel um 50 Prozent an.

Kursziel 1,50 Euro

Nach Ansicht der Analysten hat der SDAX-Konzern einen fairen Wert von 1,50 Euro pro Aktie. Dieses Kursziel liegt nicht nur 50 Prozent über dem ursprünglichen, sondern auch fast genauso viel über dem aktuellen Kurs. Ihr Rating haben die DZ-Banker entsprechend von "Verkaufen" auf "Kaufen" geändert.

Charttechnisch betrachtet könnte Heideldruck im Bereich von 1,00 Euro einen Boden ausgebildet haben. Bis auf eine Ausnahme hat diese Marke bis dato immer gehalten. Maßgeblich für den weiteren Verlauf ist, dass die Hürde von 1,12 überwunden wird. Anschließend hätte das Papier Luft bis 1,30 Euro.

Heideldruck

Kleiner Trade

Mit der positiven Studie im Rücken können Anleger auf eine kurzfristige Aufwärtsbewegung bei Heideldruck spekulieren. Allerdings sollte die Position bewusst klein gehalten werden (relativ im Depot). Wer der Empfehlung Anfang August gefolgt war, hat bis dato nichts verpasst.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 2 Kommentare

Heidelberger Druck: Neue Impulse voraus!

Bei Heidelberger Druck richtet sich der Blick auf die Bilanzpressekonferenz am kommenden Dienstag (12. Juni) und da insbesondere auf den Ausblick. Derzeit tendiert die SDAX-Aktie noch seitwärts. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf ein Ende der Lethargie – und ein neues Kaufsignal! mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Heidelberger Druck: 600 Prozent mehr Gewinn

Die Hedgefonds trauen dem Geschäftsmodell der Heidelberger Druckmaschinen AG nicht. Auch wenn der britische CQS LLP jüngst die Netto-Shortposition von 0,91 minimal auf 0,89 Prozent der ausstehenden Aktien verringert hat, haben diese Fonds noch immer rund 14,6 Prozent leerverkauft. Das Ziel dabei … mehr