Heidelberger Druckmaschinen
von Stefan Limmer - Redakteur

Heidelberger Druck stellt Geschäft auf den Prüfstand

Heidelberger Druck kündigte bei der Präsentation der Halbjahreszahlen einen Konzernumbau an. Aufgrund trüber Geschäftsaussichten will der MDAX-Konzern die Kosten senken. Hierbei sollen alle Maßnahmen in Betracht gezogen werden, die nötig sind.

„Es gibt keine Tabus“, verkündete Heidelberger Druck-Vorstand Bernhard Schreier. Das Management will aufgrund der unsicheren Konjunkturlage und der anhaltenden Nachfrageschwäche sämtliche Geschäftsbereiche, Produkte und Abläufe auf den Prüfstand stellen, um die Gewinnschwelle zu senken.

Es trifft jeden Zweiten

So soll die Kurzarbeit in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres deutlich ausgeweitet werden. Die Hälfte der über 10.000 Beschäftigten in Deutschland wird hiervon betroffen sein. Auch ein Personalabbau im Rahmen des neuen Umstrukturierungsprogramms wurde vom Unternehmen nicht ausgeschlossen. Bereits im Krisenjahr 2009 konnte Heidelberger Druck nur durch Bankkredite, einer öffentlicher Bürgschaft und einem strikten Sparkurs samt Abbau von rund 4.000 Stellen überleben.

Schlechte Aussichten

Im ersten Geschäftshalbjahr erzielte der MDAX-Konzern gegenüber dem Vorjahreszeitraum einen nahezu unveränderten Umsatz von 1,18 Milliarden Euro. Der Verlust nach Steuern verringerte sich von 88 auf 66 Millionen Euro. Aufgrund der schlechten Geschäftsaussichten kassierte das Management aber schon Ende Oktober das Ziel eines ausgeglichenen Vorsteuerergebnises für das laufende Geschäftsjahr.

The trend is your friend

Die Aktie befindet sich aber weiterhin in einem ausgeprägten Abwärtstrend. Anleger, die der Shortempfehlung des AKTIONÄRS gefolgt sind, sollten investiert bleiben. Sobald der Kurs unter das alte Bewegungstief bei 1,30 Euro fällt, ist das nächste Ziel die Unterstützung bei 1,20 Euro. 

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Heidelberger Druck: 30 Prozent Potenzial

Die Heideldruck-Aktie ist zuletzt deutlich unter Druck geraten. Seit dem Zwischentief bei 2,10 Euro hat der Druckmaschinenhersteller inzwischen zwar bereits wieder über zehn Prozent zugelegt, dennoch notiert die Aktie noch deutlich unterhalb des 52-Wochen-Hochs bei 3,16 Euro. Die Analysten sehen … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.