Heidelberger Druckmaschinen
- Maximilian Völkl

Heidelberger Druck: Aktie mit Kurssprung – jetzt noch zuschlagen?

Die Aktie der Heidelberger Druck hat in den vergangenen Tagen deutlich zugelegt. Dank starker Eckdaten zum ersten Quartal hat der Druckmaschinenhersteller seit Wochenbeginn rund zehn Prozent zugelegt. Mit zahlreichen Kaufempfehlungen zeigen sich die Analysten optimistisch für die weitere Entwicklung des SDAX-Titels.

Nach der Übernahme der niederländischen Printing Systems Group ist Heideldruck mit verbesserten Zahlen in das Geschäftsjahr 2015/16 gestartet. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag im Quartal von April bis Juni bei 28 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte es noch ein Minus von elf Millionen Euro gegeben. Alleine aus der Übernahme kommt nun ein Ertrag von rund 19 Millionen Euro.

Bullishe Analysten

Nachdem das Unternehmen im abgelaufenen Geschäftsjahr in die roten Zahlen gerutscht war, macht nun auch ein deutlich höherer Auftragseingang Hoffnung auf eine gesunde Entwicklung. Die Analysten gehen deshalb von einem weiteren Kursplus aus. Besonders optimistisch zeigt sich Stefan Augustin von Kepler Cheuvreux. Der Experte hat die Einstufung auf „Buy“ mit einem Kursziel von 3,70 Euro belassen. Die Resultate des Druckmaschinenherstellers für das erste Geschäftsquartal hätten die Erwartungen deutlich übertroffen. Ein Grund dafür sei der schwache Euro.

Bullish bleibt auch Analyst Jasko Terzic von der DZ Bank. Er empfiehlt die Aktie zum Kauf und sieht den fairen Wert bei drei Euro. Heideldruck habe einen starken Auftakt ins Geschäftsjahr 2015/16 verzeichnet. Lobenswert sei vor allem der hohe Auftragseingang, der das vierte Quartal in Folge gestiegen sei und für eine stabile Nachfrage spreche.

Starke Aussichten

Nach dem deutlichen Abschlag im Juni hat die Heideldruck-Aktie die Verluste in den vergangenen Tagen wieder kompensiert. Die starke Auftragslage sollte dafür sorgen, dass die gute Geschäftsentwicklung weiterhin anhält. Der Titel bleibt ein Kauf, das erste Kursziel liegt bei 2,70 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)


Unser Buchtipp des Tages: Sind die Börsenweisheiten von Kostolany, Buffett und Co heute noch gültig?

Sell in May and go away?

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864701252
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 06.12.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Schlaftabletten, politische Börsen, fallende Messer – jeder Börsianer kennt die Weisheiten von Kostolany, Buffett und Co. Viele davon gelten noch heute, bei anderen ist es dringend an der Zeit, sie an die neue Börsenrealität anzupassen. Die Börse hat sich seit André Kostolanys Zeiten gewandelt, heftige Turbulenzen sind an der Tagesordnung. Was taugen die traditionellen Regeln in diesem Umfeld also noch? Jessica Schwarzer untersucht Börsenweisheiten auf ihre Aktualität und Praxistauglichkeit. Sie zeigt, was Börsianer aus den Sprüchen ableiten können und wie sie das Wissen der Altmeister für ihren Anlageerfolg nutzen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenprofis: HeidelbergerDruck packt die Trendwende

Die Sachkenner der Euro am Sonntag erklären, die Heidelberger Druckmaschinen AG ist nach vielen Verlust-Jahren nun auf dem richtigen Weg ist. Der Vorstand möchte kurz- und auch mittelfristige Wachstumsraten von vier Prozent und einen Umsatz von drei Milliarden Euro erreichen. Die Marge vor Zinsen … mehr