Heidelberger Druckmaschinen
- DER AKTIONÄR

Heidelberger Druck: Dollar-Schwäche trifft ins Mark

Verhandlungen mit Kunden schwieriger

Der aktuell schwache Dollar macht dem Konzern schwer zu schaffen. Durch die zudem aufkeimenden Rezessionsängste in den USA sieht das Unternehmen einen aufkommenden Preisdruck in den USA. Vorstandschef Schreier sieht dadurch in Zukunft schwierigere Verhandlungen mit potentiellen Kunden. Konkrete Prognosen für das am 01. April beginnende neue Geschäftsjahr wollte der Konzernchef noch nicht abgeben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenprofis: HeidelbergerDruck packt die Trendwende

Die Sachkenner der Euro am Sonntag erklären, die Heidelberger Druckmaschinen AG ist nach vielen Verlust-Jahren nun auf dem richtigen Weg ist. Der Vorstand möchte kurz- und auch mittelfristige Wachstumsraten von vier Prozent und einen Umsatz von drei Milliarden Euro erreichen. Die Marge vor Zinsen … mehr