Heidelberger Druckmaschinen
- Markus Bußler - Redakteur

Heidelberger Druck: Die Konkurrenz schwächelt

Erst der steile Aufwärtstrend, dann die Konsolidierung – so lässt sich der Kursverlauf der Aktie des Druckmaschinenherstellers Heidelberger Druck am besten beschreiben. Doch wenn es nach den Analysten von Equinet geht, dann geht es schon bald wieder bergauf.

Die Investmentbank Equinet hat Heidelberger Druck nach den angekündigten Stellenstreichungen beim Konkurrenten Koenig & Bauer auf "Buy" mit einem Kursziel von 3 Euro belassen. Diese dürften sich positiv auf den Heidelberger Druckmaschinenhersteller auswirken, da dadurch die Überkapazitäten im Markt sänken, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Dienstag. Auch dürften die Preise anziehen. Heidelberger Druck sollte zudem davon profitieren, dass das Management der Würzburger sich voll auf die Umsetzung des Restrukturierungsprogramms konzentriere.

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach erklärt, dass die HeidelDruck-Aktie zwar ein spekulatives, aber aussichtsreiches Investment darstellt. Der Ausbruch über die Widerstandszone bei 2,30 Euro hat zahlreiche Anschlusskäufe nach sich gezogen. Bei dem massiven Widerstand bei 2,90 Euro hat jedoch die Konsolidierung eingesetzt. Großer Abwärtsdruck ist dabei allerdings nicht entstanden. Auch DER AKTIONÄR glaubt weiterhin an höhere Kurse bei der Aktie. Sollte es dem Papier gelingen, den Widerstand bei 2,90 Euro zu überwinden, sind auch Kurse von 3,50 Euro vorstellbar.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenprofis: HeidelbergerDruck packt die Trendwende

Die Sachkenner der Euro am Sonntag erklären, die Heidelberger Druckmaschinen AG ist nach vielen Verlust-Jahren nun auf dem richtigen Weg ist. Der Vorstand möchte kurz- und auch mittelfristige Wachstumsraten von vier Prozent und einen Umsatz von drei Milliarden Euro erreichen. Die Marge vor Zinsen … mehr