Heidelberger Druckmaschinen
von Markus Bußler - Redakteur

Heidelberger Druck: Das war nichts

Für den Markt ist es alles andere als überraschend: Der Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck verabschiedet sich von seinen Zielen. Die angestrebte spürbare Verbesserung des Betriebsergebnisses im vergangenen Geschäftsjahr konnte das Unternehmen nicht erreichen. Es spricht wenig für ein Engagement in der Aktie.

Das Ergebnis ohne Sondereinflüsse beläuft sich bei dem Druckmaschinenhersteller auf 0 bis 5 Millionen Euro. Allerdings kommt dazu ein 150 Euro teures Restrukturierungsprogramm, das zum Großteil im Geschäftsjahr 2011/12 verbucht werden soll. Der Umsatz summierte sich auf 2,6 Milliarden Euro und lag damit knapp unter dem Wert des Vorjahres.

Umsatz steigt, Auftragseingang fällt

Das Betriebsergebnis vor Sondereinflüssen fiel im vierten Quartal auf 20 Millionen Euro nach 30 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Der einzige Lichtblick: Der Umsatz stieg zwischen Januar und März auf 780 Millionen Euro nach 745 Millionen Euro im Vorjahr zu. Der Auftragseingang lag im vierten Quartal mit 570 Millionen Euro um gut zehn Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Um es kurz zu machen: Es gibt derzeit wenig bis gar keine Gründe, in die Aktie von Heidelberger Druck zu investieren. Die gesamte Branche steckt in einer Krise. Als Marktführer ist es dem Konzern bislang nicht gelungen, von der Schwäche der Konkurrenz zu profitieren. Die Kunden üben sich weiter in Zurückhaltung und die fortschreitende Digitalisierung macht dem Konzern zu schaffen. Anleger sollten die Aktie meiden.

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Heidelberger Druck: 30 Prozent Potenzial

Die Heideldruck-Aktie ist zuletzt deutlich unter Druck geraten. Seit dem Zwischentief bei 2,10 Euro hat der Druckmaschinenhersteller inzwischen zwar bereits wieder über zehn Prozent zugelegt, dennoch notiert die Aktie noch deutlich unterhalb des 52-Wochen-Hochs bei 3,16 Euro. Die Analysten sehen … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.