Heidelberger Druckmaschinen
- Markus Bußler - Redakteur

Heidelberger Druck: Das war nichts

Für den Markt ist es alles andere als überraschend: Der Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck verabschiedet sich von seinen Zielen. Die angestrebte spürbare Verbesserung des Betriebsergebnisses im vergangenen Geschäftsjahr konnte das Unternehmen nicht erreichen. Es spricht wenig für ein Engagement in der Aktie.

Das Ergebnis ohne Sondereinflüsse beläuft sich bei dem Druckmaschinenhersteller auf 0 bis 5 Millionen Euro. Allerdings kommt dazu ein 150 Euro teures Restrukturierungsprogramm, das zum Großteil im Geschäftsjahr 2011/12 verbucht werden soll. Der Umsatz summierte sich auf 2,6 Milliarden Euro und lag damit knapp unter dem Wert des Vorjahres.

Umsatz steigt, Auftragseingang fällt

Das Betriebsergebnis vor Sondereinflüssen fiel im vierten Quartal auf 20 Millionen Euro nach 30 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Der einzige Lichtblick: Der Umsatz stieg zwischen Januar und März auf 780 Millionen Euro nach 745 Millionen Euro im Vorjahr zu. Der Auftragseingang lag im vierten Quartal mit 570 Millionen Euro um gut zehn Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Um es kurz zu machen: Es gibt derzeit wenig bis gar keine Gründe, in die Aktie von Heidelberger Druck zu investieren. Die gesamte Branche steckt in einer Krise. Als Marktführer ist es dem Konzern bislang nicht gelungen, von der Schwäche der Konkurrenz zu profitieren. Die Kunden üben sich weiter in Zurückhaltung und die fortschreitende Digitalisierung macht dem Konzern zu schaffen. Anleger sollten die Aktie meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Maximilian Steppan | 0 Kommentare

Heidelberger Druck: Turnaround-Story in Gefahr

Im Zuge der allgemeinen Marktschwäche war die Aktie des Druckmaschinenherstellers Heidelberger Druck kurzzeitig unter die 2-Euro-Marke gefallen. In diesem Bereich befindet sich eine wichtige Unterstützung. Fundamental sah es zuletzt dagegen wieder etwas besser aus. Im Mai konnte der SDAX-Konzern … mehr
| Michael Schröder | 0 Kommentare

Roter Oktober: Bei BMW, Commerzbank, Cancom, C.A.T. Oil, Drillisch, Nordex, HeidelbergerDruck und Co drohen massive Verkaufssignale – Hält die 9.000 im DAX?

Während viele europäische Länder in den vergangenen Monaten einen Schwächeanfall nach dem anderen erlebten, zeigte sich die deutsche Wirtschaft zuletzt robust. Doch nun wendet sich das Blatt. Die Börse reagiert verschnupft. Enttäuschende Nachrichten zur Industrieproduktion haben DAX und Co heute … mehr