Heidelberger Druck
- Michael Schröder - Redakteur

Heidelberger Druck: Commerzbank macht weiter Druck

Den Markt konnten die Zahlen von Heidelberger Druck gestern nicht wirklich überzeugen. Die Analysten der Commerzbank sind dagegen zufrieden mit dem, was der angeschlagene Druckmaschinenhersteller für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres – und vor allem für die kommenden Quartale – präsentiert hat.

Die Commerzbank hat die Einstufung für Heidelberger Druckmaschinen nach Zahlen zum dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf "Buy" mit einem Kursziel von 2,00 Euro belassen. Auf bereinigter Basis sei der Konzern im Quartal zwar nicht so profitabel gewesen wie von ihm erhofft, schrieb Analyst Daniel Gleim in einer Studie. Die fundamentale Erholung könne aber nicht länger ignoriert werden, gab er zu bedenken. Er rechnet damit, dass sich die Fundamentaldaten weiter verbessern werden und bleibt deshalb bei seiner positiven Einschätzung der Aktien.

Dabei bleiben

DER AKTIONÄR hält ebenfalls an seinem Fazit fest: Anleger, die der Long-Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben vorerst dabei. Der Aufwärtstrend der Heidelberger-Druck-Aktie ist noch voll intakt. Erst bei Kursen unter der 1,50-Euro-Marke würde sich die charttechnische Situation eintrüben. Ein Stopp bei 1,30 Euro auf Schlusskursbasis sichert die Position nach unten ab.

Mit Material von dpa-fx

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 2 Kommentare

Heidelberger Druck: Neue Impulse voraus!

Bei Heidelberger Druck richtet sich der Blick auf die Bilanzpressekonferenz am kommenden Dienstag (12. Juni) und da insbesondere auf den Ausblick. Derzeit tendiert die SDAX-Aktie noch seitwärts. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf ein Ende der Lethargie – und ein neues Kaufsignal! mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Heidelberger Druck: 600 Prozent mehr Gewinn

Die Hedgefonds trauen dem Geschäftsmodell der Heidelberger Druckmaschinen AG nicht. Auch wenn der britische CQS LLP jüngst die Netto-Shortposition von 0,91 minimal auf 0,89 Prozent der ausstehenden Aktien verringert hat, haben diese Fonds noch immer rund 14,6 Prozent leerverkauft. Das Ziel dabei … mehr