Heidelberg Zement
- Markus Bußler - Redakteur

HeidelbergCement: Anschnallen!

Die Analysten bei der Schweizer Großbank Credit Suisse sind alles andere als euphorisch für die Aktie des Baustoffproduzenten HeidelbergCement. Sie stufen das Papier mit „Underperform“ ein. Doch den Aktienkurs können sie dadurch nicht bremsen. Der kennt nur eine Richtung: nach oben.

Harry Goad, Analyst bei Credit Suisse, sorgt sich um die Gewinnentwicklung in den wichtigen Absatzmärkten der Baustoffproduzenten. Er sieht die gesamt Branche pessimistischer als noch nach dem ersten Quartal. Das Kursziel für die Aktie des im DAX notieren Unternehmens taxiert er auf 32,00 Euro.

DER AKTIONÄR hat bekanntlich eine andere Meinung zu dem Papier. Im Gegensatz zu den Konkurrenten konnte HeidelbergCement zuletzt mit seinen Quartalszahlen überzeugen. Das Unternehmen profitiert von den frühzeitig eingeleiteten Sparbemühungen. Zudem hat der Konzern kein nennenswertes Geschäft in den südeuropäischen Krisenstaaten und leitet damit auch kaum unter den gekürzten Budgets für Infrastrukturprojekte in Südeuropa. Zudem entwickelt sich gerade der nordamerikanische Markt für Baustoffe weit besser als von vielen Experten befürchtet. Investierte Anleger bleiben dabei und lassen ihre Gewinne laufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

HeidelbergCement: Ist das die Wende?

HeidelbergCement hat im vierten Quartal 2018 besser abgeschnitten als erwartet. Deutlich höhere Energiekosten und eine geringere Nachfrage in Großbritannien und in Italien bremsten das DAX-Unternehmen jedoch aus, das EBITDA knickte um fünf Prozent auf 847 Millionen Euro ein. Derweil befindet sich … mehr