DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Hans A. Bernecker: Meine Favoriten für 2016

Noch nicht mal zwei Wochen, dann ist das sehr anstrengende, überaus volatile Börsenjahr 2015 vorbei. Wird 2016 besser? Erreicht der DAX wieder alte Hochs oder sogar mehr? Welche Aktien kann man kaufen? Börsenlegende Hans A. Bernecker gibt Antworten.

„Vorausgesetzt, die Welt bleibt friedlich, erwarte ich für den DAX einen deutlich höheren Stand als zum Jahresende 2015“, sagt Hans A. Bernecker, langjähriger Herausgeber der Actien-Börse. Dafür gibt es laut dem Experten drei Gründe: „Erstens unterstelle ich eine weiterhin lockere Geldpolitik, vor allem von der EZB. Zweitens rechne ich mit einem niedrigen Ölpreis bis zu dem äußersten Deckel bei 49 Dollar. Drittens erwarte ich eine moderate Dollar/Euro-Relation.“

Bernecker hat für 2016 gleich mehrere Favoriten parat: „Im DAX gibt es vier Comeback-Spekulationen: VW, E.On und RWE und zum dritten Mal Deutsche Bank. Die Trendwerte, die den DAX im Wesentlichen tragen, sind Allianz, Bayer, BASF, Merck und mit einem kleinen Fragezeichen Daimler.“

Top-Tipps für 2016

In der großen Jahresendausgabe verraten neben Bernecker auch unter anderem Robert Halver, Max Otte und Markus Elsässer, was sie für 2016 erwarten. Lesen Sie außerdem: Die Favoriten der AKTIONÄR-Redakteure.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Draghi beendet QE - DAX in Feierlaune

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der verbesserten Konjunktur und einer deutlich angestiegenen Inflation im Euroraum das Ende ihrer billionenschweren Anleihenkäufe angekündigt. An der Börse wird die Entscheidung positiv aufgenommen. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Coole Socke! DAX steckt Fed-Entscheidung weg

Die US-Notenbank hat wie erwartet die Leitzinsen um 25 Basispunkte angehoben. Weniger erwartet wurden die hawkischen Töne der Fed: Statt einer sind in diesem Jahr noch zwei Zinsschritte wahrscheinlich. Fed-Chef Powell möchte damit ein Überhitzen der US-Wirtschaft verhindern. Die Wall Street … mehr