Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Hans A. Bernecker über die Deutsche Bank: So kann die Aktie deutlich steigen

Wie geht es mit der Deutschen Bank weiter? Börsenlegende Hans A. Bernecker warnt davor, die Probleme der Deutschen Bank zu unterschätzen. Er sieht aber auch eine gute Chance, wieder an frühere Zeiten anzuknüpfen.


„Die Deutsche Bank bebt“, titelt DER AKTIONÄR in seiner neuen Ausgabe. Und wie sie bebt. Seit dem Amtsantritt John Cryans hat die Aktie des deutschen Marktführers 40 Prozent an Wert verloren. Ein herber Schlag für den Mann, der als knallharter Sanierer geholt wurde und als Hoffnungsträger galt.

Doch die Börse vermisst eine Idee, eine Vision. Noch hat Cryan keine Antwort darauf gegeben, wie er die Deutsche Bank in der Zukunft sieht. Hans A. Bernecker gefällt das Schweigen Cryans ganz und gar nicht. John Cryan ist für mich nur ein Lückenbüßer. Er ist gewiss ein kluger Mann, aber ich traue ihm nicht zu, dass er eine Idee für die Deutsche Bank entwickeln wird“, so Bernecker im Interview mit dem AKTIONÄR.

Wenn die Deutsche Bank dieses Defizit behebt, dann würde die Börse den Konzern laut Bernecker ganz anders wahrnehmen. „Wenn die Bank eine Führungsriege bekommt, die eine Idee, eine Vision entwickelt, wie sie wieder der Top-Finanzierer der deutschen Wirtschaft sein kann, wie sie eine führende Rolle im Kapitalmarktgeschäft spielen kann, im Emissionsgeschäft, wie sie den Leuten Aktien und Fonds schmackhaft machen kann. Dann wird der Aktienkurs mittelfristig deutlich steigen“, so der Profi.

Was die Deutsche Bank in den Augen Berneckers dann wert wäre, das lesen Sie in einer ausführlichen Analyse im neuen AKTIONÄR: entweder bereits jetzt als ePaper oder morgen am Kiosk.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Till Wollheim -
    Was für eine Vision sollte man haben bei einer Bank? Banken gibt es seit nunmehr Jahrhunderten - da brauchts keine Visionen, sondern einfach nur den Job anständig und sorgfältig machen! Visonen brauchen die, die mit krummen Geschäften den Geschäftspartner aufs Kreuz legen wollen - die Zeiten sollten bei der DB hoffentlich endgültig vorbei sein!
  • Guenter Koy -
    ich frage mich immer wieder wie Herr Bernecker mit Aktien Geld verdient, den seine Empfhlungen sind immer so nebendran.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr