Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

HBD: Deutsche Bank ist der große Brexit-Verlierer

Der Hanseatische Börsendienst verweist auf den Anteil von rund 20 Prozent an den Gesamterträgen, welche die Deutsche Bank in Großbritannien verdient. Nach der Abstimmung der Briten, die Europäische Union (EU) verlassen zu wollen, ist die Deutsche Bank damit einer der großen Verlierer des Brexit. Die Analysten der US-Bank JP Morgan gehen von weiter steigenden Eigenkapital-Kosten der gesamten Bankenbranche aus. Die Unsicherheit für die Bankenindustrie sowohl in Großbritannien als auch in der EU wird immens sein. Eine Abkühlung der Wirtschaft könnte zu noch niedrigeren Zinsen und noch mehr Kreditausfällen führen, was die Branche ebenfalls belastet.

JP Morgan schätzt, ein Brexit würde die Gewinnentwicklung der Deutschen Bank überdurchschnittlich belasten. Deshalb senkten sie ihr Kursziel von 23 auf 15 Euro. Der Hanseatischen Börsendienst rät auch deshalb weiterhin zum Meiden der Aktie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr