Hannover Rück
- Fabian Strebin - Redakteur

Hannover Rück: Das war stark

Die Hannover Rück hat mit ihren Zahlen zum dritten Quartal die Erwartungen übertroffen. So konnte der Nettogewinn auf 304 Millionen Euro gegenüber 254 Millionen Euro im Vorjahresquartal gesteigert werden. Analysten hatten nur mit 247 Millionen Euro gerechnet. Auch beim EBIT konnte der Versicherer mit 444 Millionen Euro die Prognose von 376 Millionen Euro deutlich übertreffen.

Konzern ist auf Kurs

Auf Sicht von neun Monaten ist die Hannover Rück voll auf Kurs: Der Konzerngewinn betrug 790 Millionen Euro gegenüber 786 Millionen Euro vor einem Jahr. Auch die Eigenkapitalrendite von 12,5 Prozent kann sich sehen lassen. „Trotz aller Herausforderungen konnten beide Geschäftsfelder, die Schaden- und Personen-Rückversicherung unsere Erwartungen“, erfüllen so CEO Ulrich Wallin. Die Gewinnprognose für das Gesamtjahr wurde indes bestätigt. „Wir befinden uns auf sehr gutem Weg unser Gewinnziel von mindestens 950 Mio. Euro für das Gesamtjahr 2016 zu erreichen“, sagt Wallin.

Dabeibleiben

Die Zahlen zum abgelaufenen Quartal bei der Hannover Rück waren stark. Die Herausforderungen durch das Niedrigzinsumfeld bleiben allerdings hoch. Zuletzt konnte die Kurslücke im Bereich 100,00 Euro geschlossen werden, als nächstes rückt die Widerstandszone bei 105,00 Euro in den Fokus. Mit einem KGV von 12 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,4 ist die Aktie allerdings nicht mehr ganz billig. Anleger können die Titel weiter halten, der Branchenfavorit des AKTIONÄR bleibt aber wegen der günstigen Bewertung die Munich Re.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum hat die Hannover Rück Nachholpotenzial

Die Platow Börse schreibt, wenn die Risiken für die Versicherungs-Unternehmen steigen, brauchen sie stabile oder ebenfalls steigende Erträge. Derzeit steigen die Risiken, doch aufgrund der niedrigen Zinsen sinken die entsprechenden Zinseinnahmen. Seit der Einführung der Eigenkapitalregeln nach … mehr