- DER AKTIONÄR

Hana Bioscience - Die neue Genentech?

Die kleine US-Biotech-Schmiede Hana Biosciences will hoch hinaus. Die Voraussetzungen für einen langfristigen Erfolg könnten kaum besser sein. Gerade für risikofreudige Anleger eignet sich das Papier als Depotbeimischung.

Die kleine US-Biotech-Schmiede Hana Biosciences will hoch hinaus. Die Voraussetzungen für einen langfristigen Erfolg könnten kaum besser sein. Gerade für risikofreudige Anleger eignet sich das Papier als Depotbeimischung.

Von Frank Phillipps

Zugegeben, der Vergleich hinkt etwas: auf der einen Seite der Biotech-Gigant Genentech mit einem Börsenwert von über 100 Milliarden Dollar und auf der anderen Seite die kleine Biotech-Schmiede Hana Biosciences, die gerade einmal knapp 70 Millionen Dollar auf die Waage bringt. Doch tatsächlich gibt es Parallelen: In South San Francisco sind beide Unternehmen Nachbarn, beide haben sich auf die Entwicklung neuer Krebsmedikamente spezialisiert. Und Hana-Chef Mark Ahn hat früher bei Genentech an der Entwicklung von heutigen Blockbuster-Krebsmitteln wie Avastin und Tarceva mitgewirkt. Nun will er mit seiner eigenen Firma eine ähnliche Erfolgsstory schreiben.

Vielversprechende Pipeline

Kürzlich erhielt Hana von der US-Gesundheitsbehörde FDA grünes Licht für erste klinische Tests mit dem Magen-Darm-Krebsmittel IPdR. Mit Talotrexin und dem Ondansetron Lingual Spray hat Hana zwei weitere heiße Eisen im Onkologiebereich im Feuer. Talotrexin wird derzeit in verschiedenen Phasen klinischer Tests auf seine Wirksamkeit bei Lungenkrebs, Leukämie und soliden Tumoren getestet. Mit dem Ondansetron Lingual Spray sollen Krebspatienten behandelt werden , die während der Therapie unter Übelkeit und Erbrechen leiden. GlaxoSmithKline setzt mit dem Konkurrenzmittel Zofran jährlich über eine Milliarde Dollar um; ein Kuchen, von dem sich Hana eine dicke Scheibe abschneiden will. Dies könnte schneller gehen als bisher gehofft, denn die FDA hat ihre Bereitschaft signalisiert, dem Hana-Medikament den Fast-Track-Status zu verleihen, der unter anderem ein beschleunigtes Zulassungsverfahren zusichert. Am 15. September will Hana ein komplettes Update über den aktuellen Stand der Forschung geben.

Ehrgeizige Ziele

Ahn hat klare Vorstellungen, wo er mit Hana hin will: Bis 2010 sollen mindestens zwei Produkte auf dem Markt sein, die Pipeline fünf weitere Kandidaten umfassen. Die vom Unternehmen selbst anvisierten Umsätze von 100 Millionen Dollar hält so mancher Marktexperte für zu konservativ. Sie gehen von mindestens 250 Millionen Dollar aus. Innerhalb der kommenden fünf Jahre will Hana seinen Börsenwert auf mindestens eine Milliarde Dollar steigern. Dazu beitragen könnte auch ein Listing an der Amex, das Hana in Kürze anstrebt. Dies dürfte den Bekanntheitsgrad des Unternehmens, dessen Aktien bislang nur am OTC-Markt gehandelt werden, deutlich steigern.

Attraktive Beimischung

Bei Hana stehen in Kürze jede Menge Meldungen ins Haus, die den Kurs nach oben treiben dürften: vom AMEX-Listing, über einen möglichen Fast-Track-Status für das Ondansetron Lingual Spray bis hin zu den Phase-II-Daten von Talotrexin. Risikofreudige Anleger legen sich deshalb einige Stücke als Beimischung ins Depot.

Artikel aus DER AKTIONÄR 38/05

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV