ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

Hammer: ThyssenKrupp bestätigt Aufspaltung - Aktie geht durch die Decke

Bereits am frühen Nachmittag hat es Gerüchte über eine Neustrukturierung von ThyssenKrupp gegeben. Inzwischen ist die Katze aus dem Sack. Der Konzern macht trotz der Führungskrise ernst und spaltet sich in zwei Unternehmen auf. Anleger sind begeistert, die Aktie legt zweistellig zu.

ThyssenKrupp spaltet sich in zwei Unternehmen vergleichbarer Größe. ThyssenKrupp Materials wird aus dem Werkstoffhandel, den Anteil am Stahl-Joint-Venture mit Tata, den Großwälzlagern, dem Schmiede- und dem Marinegeschäft bestehen. Auf Basis der 2017er-Zahlen käme der Konzern auf einen Umsatz von etwa 16 Milliarden Euro. ThyssenKrupp Industrials dagegen vereint die drei genannten Sparten Anlagenbau, Aufzüge und Komponentengeschäft. Hier wurden 2017 rund 18 Milliarden Euro erlöst.

Für Altanleger wird die Aufteilung spannend. An ThyssenKrupp Materials werden die Aktionäre weiter 100 Prozent halten, am Industrials-Bereich eine deutliche Mehrheit. Der verbleibende Anteil hier wird als Rückbeteiligung beim Materials-Konzern verbleiben. So soll eine angemessene Kapitalausstattung gesichert werden.

Dabeibleiben

Die Neuaufteilung macht Sinn und dürfte den Konglomeratsabschlag weiter verringern. Die Führungskrise bleibt zwar ungelöst, dennoch hat sich das Bild nun deutlich aufgehellt. Neueinsteiger sollten vorerst eine Beruhigung der Situation abwarten – denn das Führungsvakuum hängt dennoch weiter wie ein Damoklesschwert über der Aktie. Wer investiert ist, bleibt nun aber in jedem Fall dabei. Weitere Impulse könnten durchaus folgen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr