Deutsche Bank
- Michael Schröder - Redakteur

Halbzeitpause: Das waren die fünf Top-Verlierer im DAX

Pfeil 20100225

Das erste Halbjahr konnte sich sehen lassen. Der DAX legte um 2,9 Prozent zu und markierte am 20. Juni sogar ein Allzeithoch. Doch es gab auch Verlierer. Zeit für eine kurze Halbzeitanalyse.

DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass der DAX getrieben von der Aussicht auf weiterhin niedrige Zinsen am 5. Juni das erste Mal in seiner Geschichte über die 10.000-Punkte-Marke gestiegen ist und am 20. Juni sein bis heute gültiges Allzeithoch bei 10.050 Zählern markiert hat. Hier geht es zu den Top-Gewinnern.

Doch es gab auch eine Reihe von DAX-Aktien, die im ersten Halbjahr mitunter deutlich an Wert verloren haben. Der größte Verlierer war die Deutsche Bank. Aber auch Adidas und SAP hatten den Rückwärtsgang eingelegt.


Die Charts der Top-Verlierer im Überblick gibt es in der Bilder-Galerie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr