CHAODA MODERN AGR.
- DER AKTIONÄR

Guten Appetit!

Was haben Jim Rogers und Millionen von Privatanlegern derzeit gemeinsam? Ihre Vorliebe für Agrarrohstoffe. Diese kommen bei den Börsianern gut an. DER AKTIONÄR stellt vier Aktien vor, die man kaufen sollte.

Agrarrohstoffe kommen bei den Börsianern gut an. DER AKTIONÄR stellt vier Aktien vor, die man kaufen sollte.

Was haben Jim Rogers und Millionen von Privatanlegern derzeit gemeinsam? Ihre Vorliebe für Agrarrohstoffe. "Immer mehr Menschen möchten höherwertige Lebensmittel", so Kultinvestor und Bestsellerautor Rogers im Gespräch mit dem AKTIONÄR (Ausgabe 40). "Wenn also etwa die Nachfrage nach Fleisch steigt, nimmt auch der Bedarf an Weizen als Tierfutter zu." Da die Anbaufläche aber nicht beliebig ausgeweitet werden könne, sei die Nachfrage durch das Angebot nicht mehr zu bedienen. Hinzu kommt der Boom bei alternativen Treibstoffen: Um Biodiesel und -ethanol zu erzeugen, bedarf es großer Mengen Mais, Sojabohnen etc. Die Folge: Die Preise für Agrarrohstoffe steigen immer weiter.

Gewinnmaschine CNH

Zu den größten Gewinnern dieser Entwicklung zählen ohne Frage die Ausrüster der Landwirtschaftsbranche: die Altempfehlungen des AKTIONÄRS Deere (Ausgabe 36) und Bucher (Ausgabe 41), aber auch Case New Holland (CNH), der zweitgrößte Hersteller von Landmaschinen der Welt. Ein weiterer Vorteil: CNH produziert auch Baumaschinen und profitiert so zudem vom globalen Bauboom.
Das Unternehmen, das zum Fiat-Konzern gehört, liefert seit ein paar Jahren ein fantastisches Gewinnwachstum ab. Von 2003, dem Jahr des Break-even, bis 2007 kletterte das Ergebnis um 1.400 Prozent! CNH ist mit einem 2008er-KGV von 18 moderat bewertet, vor allem angesichts eines prognostizierten Gewinnwachstums von 40 Prozent.

Mosaic mit Nachholpotenzial

Auch Düngemittelhersteller wie Mosaic erleben eine Sonderkonjunktur. Im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2007/08 hat das US-Unternehmen seinen Gewinn auf umgerechnet 215 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Immer besser läuft es für Mosaic im Ausland. Die Erlöse kletterten um 64 Prozent auf 350 Millionen Euro, was vor allem an der hohen Nachfrage nach Dünger in aufstrebenden Staaten wie Brasilien, Argentinien und Indien liegt. Für 2008 kommt Mosaic auf ein KGV von 17 und ist damit günstiger als der Branchendurchschnitt.

Chaoda: Obst für China

Mit zunehmendem Wohlstand fragt die chinesische Bevölkerung verstärkt qualitativ hochwertige Lebensmittel nach. Chaoda Modern Agriculture hat es sich zur Aufgabe gemacht, den gestiegenen Ansprüchen gerecht zu werden. Das Unternehmen, das zu den größten Produzenten von Obst, Gemüse und Fleisch in China gehört, ist zudem exportstark. Abnehmer sind unter anderem Japan, die USA und Deutschland. Bei einem erwarteten Gewinnwachstum von 30 Prozent ist Chaoda mit einem 2008er-KGV von 8 ein Schnäppchen.

KWS-Saatgut für die Welt

80 Prozent ist die Aktie von KWS Saat seit der Empfehlung des AKTIONÄRS im November 2006 schon gestiegen. Trotzdem hat das Papier noch Potenzial, da die weltweite Nachfrage nach Saatgut - KWS ist mittlerweile in 70 Ländern aktiv - weiter stark steigen dürfte. Die Aktie ist mit einem KGV für 2008 von 23 zwar nicht mehr allzu günstig, das sehr positive Sentiment für das Unternehmen rechtfertigt aber einen Aufschlag.

Heißhunger treibt Kurse

Die vier genannten Titel überzeugen sowohl fundamental als auch charttechnisch und dürften ihren Aufwärtstrend fortsetzen. Wer breiter streuen möchte, kauft das GSCI Agriculture Indexzertifikat von Goldman Sachs (ISIN: DE000GS8T6W5), das der AKTIONÄR bereits in Ausgabe 33/07 empfohlen hat, oder investiert in den DWS Invest Global Agribusiness (ISIN: LU0273158872).

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 43/2007.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Chaodas Next Top-Überraschung

Das Magazin "Next" aus Hong Kong hat Chaoda Modern Agriculture in einem fünfseitigen Bericht defacto Bilanzfälschung vorgeworfen. Der Aktienkurs des chinesischen Agrarkonzerns sackte daraufhin um 20 Prozent ab. Allerdings sind diese Vorwürfe nicht neu und auch DER AKTIONÄR hat sich mit dieser Thematik bereits Ende März befasst. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Chaoda: Zuversicht setzt sich durch

Chaoda Modern Agriculture hat die Anleger mit den Zahlen für das erste Fiskal-Halbjahr und vor allem mit den Plänen für die nächsten drei Jahre zunächst verunsichert. Dennoch scheint sich nun die Ansicht durchzusetzen, dass der Agrarkonzern extrem günstig bewertet ist, nachdem der Kurs bis zur letzten Unterstützung durchgereicht worden ist. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Chaoda vor der Trendwende

Das Chartbild von Chaoda Modern Agriculture war zur Jahreswende 2010/11 sehr schwach und entsprechend hat sich der Kurs auch entwickelt. Die chinesischen Politiker drohen unterdessen den Agrarkonzernen mit Preiskontrollen. Doch Chaoda dürfte vor den Politikern keine Angst haben. Zudem sollte die zunehmend freundlichere Charttechnik Anleger locken. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Die Lieblingsaktien der Redaktion (Teil 16)

2010 war ein erstklassiges Börsenjahr: EuroStoxx, DAX, Dow Jones & Co verbuchten teils deutliche Kursgewinne. Nun fragen sich die Anleger: Wo sollte man 2011 investiert sein? Welche Aktien sind interessant und haben das Potenzial, den Markt hinter sich zu lassen? In seiner neuen Serie "Die Lieblingsaktien der Redaktion" gibt DER AKTIONÄR auf diese Fragen die richtigen Antworten. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Guten Appetit!

Was haben Jim Rogers und Millionen von Privatanlegern derzeit gemeinsam? Ihre Vorliebe für Agrarrohstoffe. Diese kommen bei den Börsianern gut an. DER AKTIONÄR stellt vier Aktien vor, die man kaufen sollte. mehr