Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gut für Royal Dutch Shell, Total und Co: OPEC-Korbpreis über 30 Dollar

Da Staaten wie etwa Saudi-Arabien ihr Erdöl derzeit auch mit zum Teil kräftigen Rabatten verkaufen, um ihre Marktanteile zu sichern, notiert der Korbpreis für OPEC-Rohöl stets deutlich unter den Preisen für die bekanntesten, börsengehandelten Sorten Brent und WTI. Nun hat auch dieser Preis die Marke von 30 Dollar überstiegen.

Wie das OPEC-Sekretariat am Montag mitteilte, ist der Korbpreis am vergangenen Freitag auf 30,74 Dollar pro Barrel gestiegen. Das war ein Plus von 1,55 Dollar im Vergleich zu dem für Donnerstag ermittelten Korbpreis. Im Tief am 20. Januar lag der Preis lediglich bei 22,48 Dollar. Die OPEC errechnet diesen Preis auf Basis der 13 wichtigsten Sorten des Erdöl-Kartells. Den Kursverlauf des OPEC-Korbpreises der vergangenen Monate finden Sie hier.

Am Ölmarkt deutet sich aktuell ohnehin allmählich eine Bodenbildung an. Das Chartbild hat sich zuletzt deutlich aufgehellt.

Shell und Total bleiben attraktiv
Die Chancen für eine Bodenbildung bei den Ölpreisen steigen weiter. Mutige Anleger können schon jetzt bei Total und Royal Dutch Shell zugreifen. Beide Firmen kommen dank ihrer guten Kostenstruktur und ihrem starken Standbein im immer noch hochprofitablen Downstream-Geschäft auch mit Preisen um 30 Dollar pro Barrel zurecht. Zudem winken satte Dividendenrenditen: 8,2 Prozent bei Shell, 5,8 Prozent bei Total.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Ein Grund zur Freude!

Royal Dutch Shell hat mit seinen Zahlen für das zweite Quartal die Prognosen der Analysten übertroffen. So steigerte der britisch-niederländische Energieriese den Umsatz von 58,4 auf 72,1 Milliarden Dollar, der bereinigte Gewinn legte um knapp 40 Prozent auf 3,6 Milliarden Dollar zu. Am Markt wurde … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Gelingt endlich die Trendwende?

Die Aktie von Royal Dutch Shell litt in den vergangenen Monaten unter dem Verfall der Ölpreise. Doch diese konnten sich im gestrigen Handel deutlich erholen. Der Grund hierfür waren überraschend stark gesunkene Rohöl-Lagerbestände in den USA. Nun wird es hier aus charttechnischer Sicht wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Licht am Ende des Tunnels?

Die Aktie von Royal Dutch Shell leidet weiterhin unter den anhaltend schwachen Ölpreisen. Allerdings gibt es trotz des nach wie vor äußerst trüben Chartbildes beim „schwarzen Gold“ nun allmählich wieder Hoffnung, dass die Notierung in den kommenden Wochen und Monaten wieder nach oben drehen könnte. mehr