Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gut für Royal Dutch Shell, Total und Co: OPEC-Korbpreis über 30 Dollar

Da Staaten wie etwa Saudi-Arabien ihr Erdöl derzeit auch mit zum Teil kräftigen Rabatten verkaufen, um ihre Marktanteile zu sichern, notiert der Korbpreis für OPEC-Rohöl stets deutlich unter den Preisen für die bekanntesten, börsengehandelten Sorten Brent und WTI. Nun hat auch dieser Preis die Marke von 30 Dollar überstiegen.

Wie das OPEC-Sekretariat am Montag mitteilte, ist der Korbpreis am vergangenen Freitag auf 30,74 Dollar pro Barrel gestiegen. Das war ein Plus von 1,55 Dollar im Vergleich zu dem für Donnerstag ermittelten Korbpreis. Im Tief am 20. Januar lag der Preis lediglich bei 22,48 Dollar. Die OPEC errechnet diesen Preis auf Basis der 13 wichtigsten Sorten des Erdöl-Kartells. Den Kursverlauf des OPEC-Korbpreises der vergangenen Monate finden Sie hier.

Am Ölmarkt deutet sich aktuell ohnehin allmählich eine Bodenbildung an. Das Chartbild hat sich zuletzt deutlich aufgehellt.

Shell und Total bleiben attraktiv
Die Chancen für eine Bodenbildung bei den Ölpreisen steigen weiter. Mutige Anleger können schon jetzt bei Total und Royal Dutch Shell zugreifen. Beide Firmen kommen dank ihrer guten Kostenstruktur und ihrem starken Standbein im immer noch hochprofitablen Downstream-Geschäft auch mit Preisen um 30 Dollar pro Barrel zurecht. Zudem winken satte Dividendenrenditen: 8,2 Prozent bei Shell, 5,8 Prozent bei Total.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kein Grund zur Panik

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell ist im gestrigen Handel erneut unter Druck geraten. Denn obwohl gestern bekannt wurde, dass die Rohöl-Lagerbestände in den USA stärker gefallen sind als Experten erwartet hatten, ging es anschließend mit dem Ölpreis weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es sieht bedrohlich aus

Er sinkt und sinkt – der Ölpreis zeigt sich trotz der Stützungsmaßnahmen der OPEC und anderer wichtiger Förderstaaten wie etwa Russland in äußerst schwacher Verfassung. Die Notierung steht kurz vor einem weiteren Verkaufssignal, was natürlich auch die Aktienkurse von Produzenten wie Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dazu raten jetzt die Experten

Der Ölpreis sinkt trotz der anhaltenden Stützungsversuche von OPEC und anderen großen Ölproduzenten wie etwa Russland weiter. Hingegen präsentiert sich die Aktie von Royal Dutch Shell in robuster Verfassung. Geht das noch so weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten den Energietiteln noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Droht der Abverkauf?

Das Sentiment und vor allem das Chartbild beim Ölpreis haben sich in den vergangenen Handelswochen weiter eingetrübt. Nun bahnt sich ein Rutsch auf ein neues Jahrestief an. Dies dürfte natürlich auch die Aktienkurse der Ölproduzenten deutlich belasten. Wie sollten die Anteilseigner von Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dreimal Daumen hoch

Der Ölpreis präsentiert sich weiter in schwacher Verfassung. Dennoch zeigt sich der Aktienkurs des britisch-niederländischen Energiekonzerns Royal Dutch Shell nach wie vor robust. Rückenwind erhalten die Anteilscheine in dieser Woche durch drei Analystenkommentare – allesamt Kaufempfehlungen. mehr