VERSIKO AG NA VZO
- DER AKTIONÄR

Grüner Retter

Orkane im Herbst, kein Schnee im Winter, Überschwemmungen im Frühjahr und Dürreperioden im Sommer: Der Klimawandel lässt sich nicht mehr leugnen. Vor wenigen Tagen hat eine Expertenkommission in Paris deutlich wie nie zuvor auf die weltweite Klimaerwärmung ingewiesen. So haben etwa die schneebedeckten Flächen seit 1980 um fünf Prozent abgenommen.

Die Versiko AG will einen Klimafonds auf den Markt bringen. Das innovative Anlageprodukt kommt genau zur richtigen Zeit.

Orkane im Herbst, kein Schnee im Winter, Überschwemmungen im Frühjahr und Dürreperioden im Sommer: Der Klimawandel lässt sich nicht mehr leugnen. Vor wenigen Tagen hat eine Expertenkommission in Paris deutlich wie nie zuvor auf die weltweite Klimaerwärmung hingewiesen. So haben etwa die schneebedeckten Flächen seit 1980 um fünf Prozent abgenommen. In dem Bericht „Climate Change 2007“ wurden als Ursachen unter anderem der seit 1750 um 35 Prozent gestiege Kohlendioxid-Gehalt in der Erdatmosphäre benannt. Hauptverursacher ist die Industrie.

Weniger Treibhausgase

Viele Klimasünder sind börsennotiert, doch gibt es unter den AGs auch grüne Engel. Zu diesen zählt die Versiko AG, die bereits seit 30 Jahren ökologische Kapitalanlagen anbietet. Passend zur aktuellen Sensibilisierung der Bevölkerung für den Klimawandel hat die Versiko-Tochter ÖkoWorld Lux S.A. nun einen Klima-Investmentfonds vorgestellt. „Der neue Fonds investiert vor allem in Unternehmen, die Produkte und Technologien entwickeln und anwenden, die benötigt werden, um die Emissionen der Treibhausgase zu begrenzen beziehungsweise zu verringern. Diese Firmen werden die wirtschaftlichen Gewinner der künftig zu erwartenden Veränderungen infolge des Klimawandels sein“, so ÖkoWorld. Nach über zwei Jahren Vorbereitungszeit seien weltweit 303 börsennotierte Unternehmen identifiziert worden. Angeboten werden soll der Fonds vorläufig hauptsächlich institutionellen Kunden. Auch der Vertrieb an Privatkunden läuft hervorragend. In diesen Geschäftsbereich meldete Versiko im Dezember 2006 einen um 82 Prozent erhöhten Umsatz mit Produkten der privaten und betrieblichen Altersversorgung. Die Ziele für das Jahresendgeschäft seien damit übertroffen worden. Bereits im ersten Halbjahr 2006 kletterte der Überschuss um 20,6 Prozent auf knapp eine Million Euro – das beste Ergebnis seit dem Börsengang im Dezember 1999. Für das Jahr 2007 prognostiziert die Gesellschaft ein Wachstum von 20 Prozent. Die aktuell zehn Filialen sollen bis 2010 auf 40 ausgeweitet werden.

Grünes Licht

Aufgrund der noch fehlenden 2006er-Bilanz und nicht vorhandener Analystenschätzungen ist die Versiko-Aktie nicht risikolos. Der Spezialist für ökologisch ausgerichtete Anlageprodukte ist mit seiner „grünen“ Strategie jedoch am Puls der Zeit und ist daher für spekulative Anleger eine aussichtsreiche Depotbeimischung. Auch charttechnisch stehen die Ampeln derzeit auf Grün.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 07/2007.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: