Gold
- Tamara Bauer - Redakteurin

Große Unsicherheit vor US-Arbeitsmarktbericht – das müssen Goldanleger jetzt beachten

Erst Jackson Hole, gestern dann schwache US-Konjunkturdaten und heute der US-Arbeitsmarktbericht. Die Termine rund um die US-Zinsfrage werden nicht weniger. Nicht nur eine Belastung für die Aktienmärkte, sondern auch für die Rohstoffe. Der Goldpreis fiel am Mittwoch auf den niedrigsten Stand seit dem Brexit-Votum.

Der Goldpreis konnte am Donnerstag erstmal wieder durchatmen. Schwache Daten von der US-Industrie haben den Goldpreis beflügelt. Auch die Minenaktien konnten durchatmen. Der Goldminen-Index HUI legte fünf Prozent zu. Das ist allerdings erst ein erster kleiner Tropfen auf einem heißen Stein. In den Tagen vorher haben die Minenaktien deutliche Einbußen hinnehmen müssen.

Die große Frage ist: Was bringt der US-Arbeitsmarktbericht heute? Der Markt erhofft sich von den Arbeitsmarktdaten einen Hinweis auf die möglichen Zeitpunkte einer Zinserhöhung. Janet Yellen hatte sich bei ihrer Rede am vergangenen Freitag in Jackson Hole gewohnt wage gehalten. Börsianer hatten ihre Aussagen so interpretiert, dass es im September noch keine Zinsanhebung geben werde. Der Vize-Chef der FED, Stanley Fischer, zerstreute mit seinem CNBC-Interview diese Hoffnungen allerdings wieder.

Achtung, Risiko!

Nachdem die Arbeitsmarktdaten im Juni und Juli ebenfalls stark ausgefallen waren, rechnen Experten auch im August mit guten Zahlen. 180.000 neue Stellen sollen außerhalb der US-Wirtschaft geschaffen worden sein. Flüsterschätzungen gehen von mehr als 200.000 neuen Stellen aus. Das könnte für einen Zinsschritt im September sprechen. Allerdings ist die Erwartung des Marktes an einen Zinsschritt zuletzt auf rund 24 Prozent geschrumpft. Um 14.30 Uhr werden die Daten vorgelegt. Bis dahin sollten Anleger die Füße still halten. Vorher bei Gold einzusteigen ist zu riskant.

Aus charttechnischer Sicht: Bislang haben die Bullen die Marke von 1.307 Dollar, das Ausbruchsniveau, auf Tagesschlusskursbasis verteidigt. In den kommenden Stunden wird sich entscheiden, wohin die Reise geht. Gelingt es weiterhin, dieses Niveau zu halten, stehen die Chancen für einen Rebound gut.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr