DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Griechenland unter Druck - DAX weiter auf Erholungskurs

Der Handelstag am Mittwoch verspricht wieder reichlich Spannung. Heute muss Griechenland laut der Einigung mit den internationalen Geldgebern ein Paket mit vier Sofortmaßnahmen im Parlament beschließen. Erst dann wollen die Euroländer überhaupt konkret über das Hilfspaket verhandeln. Sie fordern diese Schritte von der griechischen Regierung als ein Zeichen des guten Willens. Der DAX kann derweil weiter zulegen.

Mehrheit möglich

Das griechische Parlament soll am Abend auf Wunsch der Gläubiger ein erstes großes Spar- und Reformpaket beschließen. Experten gehen zwar davon aus, dass Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras eine Mehrheit für den Kompromiss des Euro-Krisengipfels hinter sich bringen kann. Dennoch sprechen Händler von einer nervösen Stimmung. Es sei schwierig, eine Brückenfinanzierung für die kommenden Wochen bis zum Inkrafttreten eines neuen Hilfspakets auf die Beine zu stellen. "Das große Aufatmen ist erst gerechtfertigt, wenn auch die Brückenfinanzierung steht", sagte Devisenexpertin Esther Reichelt von der Commerzbank.

Paris debattiert

Zudem wird man laut Analyst Dirk Gojny von der National-Bank darauf achten, wie die Geldmarktpapiere Griechenlands aufgenommen werden, nachdem gestern die in Yen denominierte Anleihe zurückgezahlt wurde. Zu guter Letzt richten sich die Augen nach Frankreich: Dort soll die französische Nationalversammlung am Mittwoch über das Paket debattieren.

DAX; Chart;

Der DAX hat indes am Dienstag seine Vortagsgewinne etwas ausbauen können. Auch am Mittwochmorgen sieht die Börsenverfassung freundlich aus. Entscheidend für den weiteren Verlauf ist, dass der deutsche Leitindex den Ausbruch aus der kurzfristigen Flaggenformation nachhaltig bestätigt. Dieser verläuft aktuell bei 11.360 Zählern etwa. Die nächsten Widerstände warten bei 11.635 und 11.920 Punkten. Anschließend wäre der Weg bis zum Allzeithoch frei.

DER AKTIONÄR hatte in Ausgabe 30 ein Stop-Buy-Limit für einen Einstieg in den Markt gelegt. Das Kauflimit für den Schein mit der WKN DG3SRR ist am Montag getriggert worden - der Einstiegskurs liegt bei 13,79 Euro. Mehr Infos dazu in der aktuellen Ausgabe.

(mit Material von dpa-AFX)


Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook erhältlich

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Rund 200% seit Auflage: Reale Gewinne mit Top-Nebenwerten, Gold- und Silber-Spekulationen und heiße Hebel-Zertifikate - die nächsten Chancen warten schon!

Sie haben Lust auf reale Börsengewinne und wollen immer über Ihr eingesetztes Kapital informiert sein? Dann sollten Sie Ihre Chance nutzen und Abonnent beim Real-Depot werden. Die gute Nachricht ist: Noch haben Sie Gelegenheit genau dies zu tun. Nach dem erfolgreichen Jahresstart sind noch Plätze … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Reich mit Dividenden: 100 zuverlässige und krisensichere Dividendenstars, die niemand auf Rechnung hat +++ Alibaba & Co: 4 Top-China Aktien, die jetzt ins Depot gehören +++ 225% Gewinn: Die Top-Performer im Rückblick

Sparer haben es derzeit schwer, Geld mit einer halbwegs akzeptable Rendite anzulegen. Auf Tagesgeld bekommt man derzeit bei Lockangeboten ein Prozent. Bei 10-jährigen Bundesanleihen sind es 0,37 Prozent und auf normalen Sparbüchern muss man sich mehr oder weniger auf eine Nullnummer einstellen. Und … mehr