Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Greift Gazprom jetzt durch?

Die drohende Rezession in Russland, der Verfall der Ölpreise (und damit über kurz oder lang auch der Gaspreise) und die hohen Investitionen, die Gazprom in den kommenden Jahren stemmen muss, stellen große Herausforderungen für den russischen Gasriesen dar. Nun könnte der Konzern offenbar mit Einschnitten reagieren.

So berichtet die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf informierte Kreise, dass bei Gazprom mittlerweile über einen Stellabbau von 15 bis 25 Prozent der Belegschaft nachgedacht werde. Betroffen sein könnten dabei auch die zahlreiche Tochterunternehmen des Energieriesen. Gazprom beschäftigte 2013 durchschnittlich rund 460.000 Mitarbeiter. Den letzten Einschnitt gab es im Zuge der Finanzkrise. So wurde 2009 die Zahl der Arbeitsplätze um 16 Prozent reduziert. In den darauffolgenden Jahren stieg sie wieder jährlich um durchschnittlich knapp fünf Prozent an.

Keine Eile

Trotz der jüngsten Gegenbewegung bei Rubel und Aktienkurs ist es noch immer zu früh, um Entwarnung zu geben. Anleger sollten Gazprom auf der Watchlist behalten, vor einem Einsteig aber unbedingt eine nachhaltige Bodenbildung abwarten. Nach der Russland-Krise 1998 dauerte es fast fünf Jahre, bis die Gazprom-Aktie wieder ihren Kurs von Anfang 1998 erreichte. Daher besteht keine Eile.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr