Grammer
- Markus Horntrich - Chefredakteur

Grammer: Top-Chance bei überschaubarem Risiko

Rund 40 Prozent hat der Kurs des Sitzsystemherstellers Grammer in den turbulenten letzten sechs Wochen eingebüßt. Nun deutet sich eine Bodenbildung an. Die Aktie bietet aktuell eine Reboundchance von knapp 30 Prozent.

Aus operativer Sicht dürfte das Jahr 2011 für den Sitzsystemhersteller Grammer weiterhin erfolgreich verlaufen. Grammer hat vor wenigen Wochen seine Guidance für 2011 bestätigt. Demnach soll der Umsatz um zehn Prozent auf 1.023 Millionen Euro wachsen und die EBIT-Marge bei 4,4 Prozent liegen. Angesichts der guten Halbjahreszahlen mit einem Umsatzplus von 21 Prozent auf 537,5 Millionen Euro und einer EBIT-Marge von 4,8 Prozent ist das eher eine konservative Prognose. Auch die Analysten sind weiterhin zuversichtlich und sprechen ein Kaufen-Rating aus.

Stabilisierung im Chart

Dennoch ist die Aktie in den letzten Wochen mit dem Gesamtmarkt gehörig unter die Räder gekommen. Rund 40 Prozent hat der SDAX-Wert verloren und notiert knapp über elf Euro. Auf diesem Niveau verläuft eine Unterstützung und es deutet sich eine Stabilisierung an. Die Automobilwerte im DAX und die größeren Autozulieferer wie Continental konnten sich im Zuge heute bereits deutlich erholen, ähnliches ist auch Grammer zuzutrauen.

Es bietet sich daher an, auf aktuellem Niveau bei 11,05 Euro spekulativ einzusteigen. Das Risiko nach unten kann mit einem Stopp bei 10,60 Euro unterhalb des letzten Tiefs auf knapp vier Prozent begrenzt werden. Auf der Oberseite hat die Aktie gleichzeitig Potenzial bis knapp über 14 Euro. Damit sichert man sich die Chance auf knapp 30 Prozent Kursgewinn bei einem Risiko von vier Prozent.

Kaufen und absichern

Die Trading-Empfehlung des AKTIONÄR lautet daher kaufen bis 11,10 Euro mit gleichzeitiger Stopp-Absicherung bei 10,60 Euro. Läuft die Position wie geplant in die richtige Richtung, sollte der Stopp sukzessive nachgezogen werden.

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Grammer: Aufholjagd beginnt – Aktie mit Potenzial

In den letzten Tagen hat sich die Aktie von Grammer wieder deutlich von ihren Tiefs gelöst. Von 24,30 ging es bis knapp 30 Euro nach oben. Im Hoch notierte die Grammer-Aktie Anfang Juni noch bei 45,30 Euro. Die Börse hatte scheinbar eine Gewinnwarnung von Grammer erwartet. Weit gefehlt. Die Zahlen … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.