GOPRO A
- Nikolas Kessler - Volontär

GoPro-Aktie stürzt nach Quartalsbericht ab

Die Eckdaten, die der Actionkamera-Hersteller GoPro vor rund zwei Wochen präsentiert hatte, haben bereits darauf hingedeutet – nun ist es Gewissheit: Das Weihnachtsquartal ist für die Kalifornier deutlich schlechter gelaufen als erwartet.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum brachen die Erlöse von GroPro zwischen Oktober bis Dezember um 31 Prozent auf 436,6 Millionen Dollar ein. Unter dem Strich steht ein Verlust in Höhe von 34,5 Millionen Dollar zu Buche – im Vorjahr hatte das Unternehmen noch 122,3 Millionen Dollar verdient.

Die Ergebnisse fielen damit deutlich schlechter aus als von Analysten erwartet. Mitte Januar hatte das Unternehmen bereits erklärt, dass die Verkäufe der Kameras unter den Erwartungen geblieben seien und auf Basis vorläufiger Zahlen die Erwartungen gedämpft. Auch mit dem nun veröffentlichten Ausblick für das neue Geschäftsjahr enttäuschte GoPro die Erwartungen.

Erneuter Einbruch

Nach der Vorlage des vollständigen Quartalsberichts ist es mit der GoPro-Aktie erneut kräftig bergab gegangen. Im nachbörslichen US-Handel ist die Aktie um mehr als 20 Prozent eingebrochen. In Anbetracht dieser Turbulenzen sollten Anleger vorerst an der Seitenlinie bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

GoPro: Darum auch weiter Finger weg

Die Fachleute des Aktionärsbrief urteilen: Auch die Zahlen von Gopro für das erste Quartal des laufenden Jahres sind aufgrund der starken Konkurrenz schlecht. Das auf tragbare Kameras für Sport und Freizeit spezialisierte US-Unternehmen setzte zudem zehn Prozent weniger ab als ein Jahr zuvor. Dabei … mehr
| Jochen Kauper | 1 Kommentar

GoPro: Wann findet die Aktie endlich einen Boden?

Der Action-Kamera-Spezialist GoPro ist trotz eines großen Umsatzsprungs an der Börse zuletzt deutlich unter die Räder gekommen. Im dritten Quartal stiegen die Erlöse dank starker Nachfrage vor allem aus China um 43 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf gut 400 Millionen … mehr