GoPro
- Werner Sperber - Redakteur

GoPro: Darum auch weiter Finger weg

Die Fachleute des Aktionärsbrief urteilen: Auch die Zahlen von Gopro für das erste Quartal des laufenden Jahres sind aufgrund der starken Konkurrenz schlecht. Das auf tragbare Kameras für Sport und Freizeit spezialisierte US-Unternehmen setzte zudem zehn Prozent weniger ab als ein Jahr zuvor. Dabei halbierte sich der Umsatz sogar auf nur mehr rund 184 Millionen Dollar. Das Nettoergebnis verschlechterte sich von plus 16,7 Millionen Dollar auf zirka minus 108 Millionen Dollar. Gopro möchte eine Kamera-Drohne auf den Markt bringen. Doch auch mit diesem neuen Hoffnungsträger gibt es Probleme, weshalb der Vorstand den Verkaufsstart auf den Winter verschob. Entsprechend sackte der Kurs weiter ab und verlor seit dem Ende 2014 erreichten Rekordwert rund 90 Prozent. Gopro hat auch weiterhin nichts in einem Aktiendepot verloren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

HSR: Gopro lässt eine fliegen

Der Hot Stock Report urteilt über die endlich vorgestellte Drohne „Karma“ von GoPro: Sie ist praktisch und nutzerfreundlich aber nicht revolutionär. Revolutionäre Roboterfunktionen sollen in einer späteren Generation dazukommen. Die Reaktion der möglichen Kunden ist ein Grund zur Zuversicht, auch … mehr