Alphabet
- Benedikt Kaufmann

Google setzt sich auf dem Reisemarkt durch – Konkurrenz abgeschlagen

Ein wichtiger Teil von Googles Werbeeinnahmen kommt aus dem Reisemarkt. Mit Google Hotelanzeigen und Google Flüge entwickelt sich der Internet-Gigant zu einer der größten Metasuchmaschinen weltweit.

Google Hotelanzeigen lässt Konkurrenz hinter sich

Sucht man auf Google.com oder Google Maps beispielsweise nach „Hotels in Berlin“, so erscheinen automatisch Werbeanzeigen von Hotels in Berlin. Sollte der Suchende dann auf die entsprechende Werbung klicken, wird für die Buchungsseite ein Entgelt von rund einem Dollar fällig.

Dieses Konzept wurde 2011 unter dem Namen Google Hotelanzeigen gestartet. Laut einer aktuellen Analyse von Fastbooking wächst seitdem der Traffic, der über Anzeigen für die Buchungsseite generiert wird, sowie die Erträge für die Werbeausgaben exponentiell an. Google ist damit auf dem Weg die bedeutendste Hotel-Metasuche zu werden. Der Konkurrent Tripadvisor wurde bei den Klicks auf Anzeigen bereits abgehängt.

Google Flüge dürfte schnell wachsen

Doch Googles-Reisewerbung zielt nicht nur auf die Vermarktung von Hotels ab – auch die Suche nach Flügen wird angeboten. Über das Suchinterface von Google Flüge wird der Nutzer direkt auf das Buchungsportal der Fluggesellschaft oder einer Online-Reiseagentur wie Expedia weitergeleitet.

Google startete seine Flugsuche vor fünf Jahren und hält heutzutage einen Marktanteil von rund zehn Prozent. Experten sehen Googles Anteil in den kommenden Jahren jedoch schnell wachsen, da die entscheidende Zielgruppe der Millennials doppelt so häufig wie andere ihre Suche bei Google startet.

Bald auch Immobilien und Gebrauchtwägen?

Was die Suche im Internet angeht, kommt niemand an Google vorbei. Sollte sich der Konzern im Bereich der Metasuche nach Reisen als Marktführer durchsetzen, dürfte es sich lohnen auch andere Branchen ins Auge zu fassen. Hier ist die Immobiliensuche oder die Suche nach Gebrauchtwägen zu nennen. Für den Suchmaschinen-Gigant schlummern hier zusätzliche Umsätze. Insbesondere weil laut einer Studie von PWC der Online-Werbemarkt bis zum Jahr 2020 im Jahresdurchschnitt um elf Prozent wachsen dürft.

Die Alphabet-Aktie bleibt vor diesem Hintergrund ein Kauf. DER AKTIONÄR behält das Kursziel von 1.000 Euro bei und empfiehlt die Gewinne laufen zu lassen.

 


 

Sinn und Unsinn an der Börse

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: