Apple
- Marion Schlegel - Redakteurin

Google macht Apple Konkurrenz – was macht die Apple-Aktie?

Google steigt in das Geschäft mit Bluetooth-Sendern ein, die neuartige Navigationslösungen ermöglichen und für Werbeaktionen von Restaurants oder Geschäften genutzt werden. Auf dem Google-Blog für Software-Entwickler wurde das Beacon-System "Eddystone" vorgestellt, das nach dem berühmten britischen Leuchtturm vor der Küste von Cornwall benannt ist. Die Bluetoothsender ("Beacons") verbreiten Funksignale, die von Smartphones aufgefangen und in Apps verarbeitet werden. Eddystone bietet eine Reihe von Werkzeugen und Schnittstellen, mit denen Entwickler die Kommunikation und den Datenaustausch zwischen verschiedenen Geräten steuern können.

Die Unterschiede

Apple hatte vor zwei Jahren seinen Standard "iBeacons" vorgestellt, der in den USA beispielsweise in großen Baseballstadien dazu verwendet wird, die Besucher zu ihren Plätzen oder zum Fan-Shop zu navigieren. Kaufhäuser wie Macy's oder Restaurant-Ketten wie McDonald's und Starbucks verwenden die Beacons, um Kunden auf Sonderangebote oder andere Aktionen hinzuweisen.

Im Gegensatz zu Apple veröffentlicht Google seine Beacons-Software unter einer quelloffenen Lizenz (Open Source) und ermöglicht damit auch einen Einsatz auf verschiedenen Plattformen. Während die Apple-Lösung im Kern daraus besteht, eine bestimmte Seriennummer (UUID) zu funken, kann die Google-Lösung auch Web-Adressen (URLs) übertragen. Damit können Werbeanzeigen oder Informationen im Web-Browser dargestellt werden, ohne dass die Anwender zuvor eine App zur Verwertung der Beacon-Signale installiert haben.

Google plant eine Integration von "Eddystone" mit seinem Service "Google Now". So könne beispielsweise ein Anwender an einer Bushaltestelle eine Karte mit den Abfahrzeiten in Echtzeit erhalten. Mit Hilfe des Beacons könne dabei genau festgestellt werden, auf welcher Straßenseite sich der Nutzer tatsächlich befindet. Dabei greift Google auf seine Programmschnittstelle "Nearby API" zu, die in Android eingebaut ist und für das iPhone von Apple als Software-Baustein zu haben ist. Die Nutzung der "Nearby API" muss allerdings von Google lizenziert werden und ist nicht "Open Source".

Spannung vor den Zahlen

Dem jüngst gestarteten Aufwärtstrend bei der Apple-Aktie tut die Meldung indes keinen Abbruch. Die Aktie gewinnt am Mittwoch in den USA knapp ein Prozent auf 126,82 Dollar. Damit befindet sich der Wert wieder direkt auf Kurs in Richtung Allzeithoch bei 134,54 Dollar. Spannend wird es in der kommenden Woche. Dann wird Apple am Dienstagabend nach Börsenschluss die Zahlen für das zweite Quartal vorlegen. DER AKTIONÄR ist nach wie vor optimistisch, was die weitere Entwicklung der Apple-Aktie angeht. Anleger sollten die Gewinne mit einem Stopp bei 93,00 Euro laufen lassen.

(Mit Material von dpa-AFX)


Unser Buchtipp des Tages: Auch Sie haben das Zeug zum Börsengenie!

Auch Sie haben das Zeug zum Börsengenie

Autor: Greenblatt, Joel
ISBN: 9783938350195
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 29.06.2007
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier
Um immer auf dem Laufenden über unsere Bücher zu bleiben, folgen Sie uns doch auch auf Facebook!

Mit diesem Buch wurde Joel Greenblatt bei US-Hedgefondsmanagern zum Kultautor. Deutschen Lesern ist er vor allem durch seinen Bestseller "Die Börsen-Zauberformel" bekannt. Top-Hedgefondsmanager Greenblatt ist Gründer der Investmentgesellschaft Gotham Capital. Über mehr als zehn Jahre hinweg erzielte er eine jährliche Rendite von mehr als 50 Prozent. War "Die Börsen-Zauberformel" ein Börsen-buch, das auf Einsteiger abzielte, so ist sein Erstlingswerk auch für seine Kollegen gedacht. Diese nahmen es mit Begeisterung auf. "Auch Sie haben das Zeug zum Börsengenie" ist ein praktischer und umsetzbarer Leitfaden für mehr Erfolg an der Börse. Greenblatt liefert die Beispiele, das Hintergrund-wissen und die nötigen Methoden für die erfolgreiche Umsetzung. Wenn Sie den Markt schlagen wollen, ist dieses Buch Pflichtlektüre. Wenn Sie zum Börsengenie werden wollen, dann sehen Sie es als Ihre ganz persönliche Schatzkarte, die Sie zu den geheimen Verstecken der Börsengewinne führt, nach denen Sie schon immer gesucht haben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Maximaler Gewinn mit Apple

Strategy Analytics nimmt in einer aktuellen Studie die operativen Smartphone-Gewinne der großen Hersteller aus dem dritten Quartal 2016 unter die Lupe. Der iPhone-Produzent Apple stellt die Konkurrenz einmal mehr in den Schatten. mehr