Wal-Mart Stores
- Marco Bernegg

Goliath gegen Goliath - Walmart und Amazon im Kampf um den Einzelhandel

Walmart ist das umsatzstärkste Unternehmen weltweit. Doch im Einzelhandelssektor tummelt sich mittlerweile große Konkurrenz und bedroht die Vormachtstellung. Insbesondere das neue Billion-Dollar-Unternehmen Amazon überrollt regelrecht den Einzelhandel – der bequeme Klick von zu Hause und die niedrigen Preise halten Kunden immer mehr von den Geschäften fern.

Der alteingesessene Einzelhandelsgiganten Walmart stemmt sich jedoch gegen den Trend und nutzt ihn sogar für die eigenen Zwecke. Dies bestätigten die jüngsten Zahlen zum zweiten Quartal 2019. Mit einem bereinigten Gewinn pro Aktie von 1,29 Dollar konnten die durchschnittlichen Schätzungen (1,22 Dollar) deutlich übertroffen werden. Verantwortlich dafür war die Entwicklung des Kaufverhaltens der Amerikaner, die mehr Geld in den Stores ausgaben. Der Wert des durchschnittlichen Kassenbons stieg um 2,2 Prozent. Zudem erhöhte sich auf Jahressicht der Kundenverkehr in den Walmart-Stores. Besonders erfreulich für Anleger war aber das 40-prozentige Umsatzwachstum im E-Commerce-Bereich, das unter anderem auch dem neuen Angebot der Lebensmittelzulieferung geschuldet ist. Die massiven Investitionen in diesem Sektor scheinen sich entgegen vielen kritischen Stimmen somit auszuzahlen – und das in einem Markt mit Amazon als direkten Konkurrenten. Obwohl der Anteil am Gesamtumsatz nur rund ein Prozent beträgt, darf nicht vergessen werden, dass Wal­mart mit einer halben Billion Dollar das weltweit umsatzstärkste Unternehmen ist und das Online-Geschäft somit schon eine beträchtliche Summe in die Kassen spült.

Neue Akquisition

Diese Summe dürfte sich in naher Zukunft aufgrund der neuesten Investition sogar noch deutlich erhöhen. Zuletzt wurde der Abschluss der Übernahme von 77 Prozent der Anteile von Flipkart bekannt gegeben, das 39,5 Prozent der indischen E-Commerce-Industrie beansprucht. Durch die Akquisition im Wert von 16 Milliarden Dollar erschließt sich Walmart den Zugang zum aussichtsreichen Markt in Indien, wo auch Amazon Expansionspläne verfolgt. Die Unternehmensführung sieht Flipkart als ein „Schlüsselzentrum des Lernens“ für das gesamte globale Geschäft, da die Inder in der Vergangenheit mit einer innovativen Problemlösung und auch „toller Arbeit im Bereich der künstlichen Intelligenz“ überzeugten.

Basisinvestment

Der Einzelhandel-Gigant lässt sich nicht vom Platzhirsch Amazon beirren und gilt nach wie vor als Basisinvestment für jedes Depot. Mit einer Dividendenrendite von 2,1 Prozent und einem soliden Geschäftsmodell, das kontinuierlich optimiert wird, ist Walmart perfekt für langfristig orientierte Anleger geeignet. Der AKTIONÄR empfiehlt einen Stoppkurs bei 75 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Walmart: Kampf gegen Amazon

Der Terminkalender ist auch in der kommenden Woche prall gefüllt. Sowohl im deutschen Nebenwertebereich als auch bei den amerikanischen Blue Chips stehen spannende Hauptversammlungen an. Bei Walmart steht der Wandel vom klassischen Supermarktgeschäft zum Online-Handel im Mittelpunkt. mehr