Barrick Gold
- Thorsten Küfner - Redakteur

Goldpreisverfall: Wann wird es eng für Barrick Gold?

Der Goldpreis fällt und fällt und mit ihm natürlich auch die Kurse der Förderer. Verständlich, schließlich schrumpfen die Gewinnmargen beträchtlich mit jedem Dollar, den der Goldpreis sinkt. Aber ab wann schreibt etwa der weltgrößte Produzent, Barrick Gold, rote Zahlen?

Der Goldpreis hat seine Talfahrt zuletzt fortgesetzt und damit die Aktien der Goldproduzenten verständlicherweise erheblich belastet. Viele Anleger fragen sich angesichts des rapiden Verfalls der Notierung mittlerweile natürlich auch, ob die großen Förderer wie etwa Barrick Gold auf dem aktuellen Niveau überhaupt noch schwarze Zahlen schreiben oder ab wann es für die Firmen eng wird. DER AKTIONÄR hat die Bilanz des Branchenprimus näher unter die Lupe genommen.

Noch profitabel

Die Kanadier verbuchten im ersten Quartal 2013 bei 1,8 Millionen produzierten Unzen Cashkosten von 919 Dollar je Unze. Für das Gesamtjahr rechnet der Vorstand allerdings mit einem Anstieg auf 950 bis 1.050 Dollar. Rechnet man jedoch die Erlöse für Beiprodukte wie etwa Silber oder Kupfer hinzu, beliefen sich die Cashkosten in den ersten drei Monaten nur noch auf 561 Dollar pro Unze. Für das Gesamtjahr wird hier mit 610 bis 660 Dollar kalkuliert.

Aber Vorsicht: Unter Berücksichtigung von beispielsweise Zinszahlungen, Verwaltungskosten oder Abschreibungen könnte Barrick im worst case allerdings bereits auf dem aktuellen Goldpreisniveau von etwa 1.200 Dollar in die roten Zahlen rutschen. Es dürfte also spannend werden, wenn die Kanadier am 1. August ihre Quartalsergebnisse präsentieren.

Gewinner der Krise?

Grundsätzlich sollte allerdings bedacht werden, dass auch viele andere Goldminenbetreiber das gleiche Problem haben wie Barrick Gold. Viele haben zudem noch weitaus höhere Kosten und vor allem geringere Cashpolster. Es ist daher keinesfalls auszuschließen, dass Barrick Gold mittel- bis langfristig zu einem der Gewinner der Krise wird. So könnte es zu einer Marktbereinigung kommen, die zusätzliches Angebot vom Markt nimmt, da einige Minen schließen müssen. Außerdem könnte Barrick womöglich zu diversen Gelegenheiten kommen, sich relativ günstig attraktive Vorkommen unter den Nagel zu reißen.

Nur für Mutige

Fest steht: Nur wer über einen langen Atem und gute Nerven verfügt, sollte sich die derzeit historisch günstig bewerteten Aktien von Barrick Gold (2013er-KGV: 6; KBV von 0,7 und Dividendenrendite von 5,2 Prozent) ins Depot legen. Vor einem Einstieg sollte allerdings noch eine Bodenbildung des Charts abgewartet werden, bereits investierte Anleger sollten ihr Engagement unbedingt weiter mit einem Stopp bei 11,00 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Hier sind die Zahlen!

Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold gab heute Nacht die Produktionszahlen für das dritte Quartal bekannt. Vor allem aufgrund einer höheren Produktion Barrick Nevada, also vor allem Cortez, hat Barrick die Produktion im Vergleich zum zweiten Quartal um acht Prozent auf 1,15 Millionen Unzen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Verstörend!

Barrick Gold macht einen Schachzug. Und was für einen: Der Konzern will mit Randgold zusammengehen. Auf den ersten Blick überrascht der Schachzug, kündigte doch Barrick erst vor wenigen Jahren den Rückzug aus Afrika an. Doch die Qualität der Randgold-Assets ist deutlich höher als die der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold vor Mega-Fusion?

Diese Nachricht überrascht selbst Brancheninsider: Barrick Gold und Randgold befinden sich Medienberichten zufolge in fortgeschrittenen Verhandlungen über eine Fusion. Die Fusion könnte Gerüchten zufolge heute noch vor Eröffnung des amerikanischen Aktienmarktes bekannt gegeben werden. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Plötzlich eine Cash-Maschine

Die Wachablösung erfolgt schleichend. Lange Jahre war Barrick Gold der weltgrößte Goldproduzent gewesen. Doch die Minenverkäufe der vergangenen Quartale fordern ihren Tribut. Im laufenden Jahr rechnet Barrick Gold noch mit einer Produktion von 4,5 bis 5,0 Millionen Unzen. Die bisherige Nummer 2, … mehr